Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

500 Scooter im Rhein: Betreiber lassen es langsam angehen, 2 sind schon geborgen

In Köln sollen mindestens 500 Verleihscooter im Rhein liegen. Die Betreiber hatten eine kurzfristige Bergung zugesagt. Passiert ist eher wenig. Nicht mal eine Handvoll Scooter sind bisher geborgen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

E-Scooter sind nützlich, haben aber im Rhein jedenfalls nichts zu suchen. (Bild: Tier Mobility)

Ende Juni hatte eine Recherche des Westdeutschen Rundfunks (WDR) für einige Empörung gesorgt. Demnach sollten bereits Hunderte von E-Scootern der in Köln ansässigen fünf großen Verleihfirmen im Fluss verrotten. Nach Aussage eines örtlichen Bautauchers stießen er und seine Kollegen bei mittlerweile jedem Tauchgang auf erhebliche Mengen dieser elektrischen Roller. Aus vielen trete bereits eine klebrige Masse aus.

500 Scooter im Rhein führen zu öffentlicher Empörung

Anzeige
Anzeige

Verleiher sähen sich allerdings nur unzureichend in der Verantwortung, so der Interview-Partner des WDR. Ein angefordertes Bergungsangebot sei von einem Verleiher mit den Worten abgelehnt worden, das sei ja viel zu teuer und dann müssten die Scooter eben bleiben, wo sie sind.

Nach der Berichterstattung hatte das Thema eine starke Dynamik entwickelt. Auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte sich positioniert, denn allein rund 500 Scooter sollten in dem Teilstück des Rheins liegen, der der Kölner Innenstadt zuzuordnen ist.

Anzeige
Anzeige

Die gemeinsame Plattform „Shared Mobility“, ein Zusammenschluss der Verleihfirmen, hatte unter diesem Druck angekündigt, alle Elektrotretroller, die bei Köln im Rhein liegen, auf eigene Kosten zu bergen. Die konzertierte Aktion sollte ab dem 28. Juni 2021 starten.

Anzeige
Anzeige

Geplante Drohnenaktion findet keine behördliche Zustimmung

Dabei wollten die Verleiher eine Truppe aus Robotern und Unterwasserdrohnen zum Einsatz bringen. Zunächst sollte der Rhein per Drohne gescannt werden, um die Positionen der Scooter aufzunehmen. Nach Klärung der Positionen sollte eine spezielle Drohne mit Greifarm die elektrischen Tretroller aus dem Wasser ziehen. Nur wo das nicht möglich sei, sollten Taucher mit Spezialgerät zum Einsatz kommen.

Zu der Bergungsaktion war es aber nicht gekommen. Laut dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Rhein hatten die Verleihfirmen kein schlüssiges Konzept vorgelegt. Die Planung habe etliche Lücken aufgewiesen. Insbesondere der geplante Drohnen-Einsatz war Vorbehalten begegnet.

Anzeige
Anzeige

Industrietaucher sollen es richten

Die Behörde hatte den Betreibern geraten, eher über den Einsatz von Industrietauchern nachzudenken. Letztlich haben sich die Verleihfirmen genau dazu entschieden. Am Montag nun wurden ganze zwei E-Tretroller aus dem Schlick gezogen. Das hat Sebastian Schlebusch, Sprecher der Arbeitsgruppe Mikromobilität bei der Plattform Shared Mobility (PSM), gegenüber der Deutschen Presseagentur bestätigt.

Ein Sonarboot hatte zuvor die Orte im Kölner Rheinauhafen identifiziert, an denen E-Scooter liegen könnten. Von den 60 potenziellen Fundstellen sollen bis Montagmittag 18 abgesucht worden sein. Dabei kamen die bereits erwähnten zwei Tretroller ans Tageslicht. Sie wurden mit einem Kran an Land gehoben und von Spezialisten der Entsorgungsfirma Remondis direkt zerlegt, um die feuergefährlichen Akkus sicher zu entfernen. Ebenso fanden die Taucher Eisenträger, einen Stuhl und Blechkisten, wie Markus Hambüchen von der Bautaucher-Firma berichtet.

Lag die Schätzung vielleicht deutlich zu hoch?

Am Dienstag soll die Bergung im Rheinauhafen fortgesetzt werden. Bis zum Dienstagabend sollen alle 60 potenziellen Fundstellen abgetaucht sein. Danach können die 45 weiteren Fundstellen außerhalb des Rheinauhafens in Angriff genommen werden. Zur Wahrheit gehört, dass abseits der Schätzungen keine gesicherten Erkenntnisse zur tatsächlichen Zahl der havarierten Scooter existieren.

Anzeige
Anzeige

Jedenfalls ist es gut, dass die Bergungsaktion flankiert wird von einem zwischen Stadt und Betreibern abgestimmten Maßnahmenkatalog, der unter anderem eine Begrenzung der Flottengröße und die Ausweisung von Parkverbotsflächen enthält. Das könnte sich perspektivisch als zielführender erweisen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige