News

51.000 Euro Bußgeld: Hamburger Datenschützer bittet Facebook zur Kasse

(Foto: Shutterstock)

Weil Facebook den Wechsel seines Datenschutzbeauftragten nicht an die Hamburger Landesdatenschutzbehörde gemeldet hatte, verhängte diese ein Bußgeld über 51.000 Euro gegen das Unternehmen.

„Dieser Fall sollte allen anderen Unternehmen eine deutliche Warnung sein“, erklärt der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar in seinem am Donnerstag vorgelegten Tätigkeitsbericht für das Jahr 2019.

Für das Versäumnis Facebooks, seiner Behörde die Installation eines Datenschutzbeauftragten für die europäischen Niederlassungen mitzuteilen, hatte er ein Bußgeld gegen die deutsche Facebook-Tochter erhoben. Die in Hamburg ansässige Niederlassung, die Facebook Germany GmbH, soll nun 51.000 Euro bezahlen.

Hamburgs Caspar will DSGVO-Pflichten durchsetzen

Der Hamburgische Landesdatenschutzbeauftragte Johannes Caspar. (Foto: HmbBfDI)

Immerhin handele es sich bei der Benennung des Datenschutzbeauftragten und der korrespondierenden Mitteilung an die Aufsichtsbehörde um Pflichten, die „die DSGVO ernst nimmt“, so Caspar. Das Bußgeld hatte die Hamburger Behörde bereits im März 2019 verhängt. Nur dem „umsichtigen und professionellen Umgang Facebooks mit dem Verstoß“ sei es zu verdanken, dass die Geldbuße „nicht noch deutlich höher ausfiel.“

Facebook macht eine abweichende Rechtsauffassung deutlich. Danach hatte das Unternehmen im Mai 2018 einen für alle europäischen Niederlassungen zuständigen Datenschutzbeauftragten in der Hauptniederlassung im irischen Dublin bestimmt. Der sei dann, den Regularien der EU-Datenschutzgrundverordnung folgend, der zuständigen irischen Behörde gemeldet worden. Eine zusätzliche Information nationaler Behörden hält Facebook für rechtlich entbehrlich.

Dennoch hat sich der Social-Media-Riese entschlossen, das Bußgeld zu akzeptieren. Das dürfte nicht zuletzt damit zu tun haben, dass Facebook solche Kleinstbeträge bei Quartalsgewinnen von bis zu sieben Milliarden Euro aus der Portokasse zahlen kann.

Passend dazu: Datenschutzbedenken: Facebook muss Start seiner Dating-App in Europa verschieben

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ribert Lirert
Ribert Lirert

Mensch, da ärgert sich Facebook bestimmt zu Tode, bei dieser nervenaufreibenden Summe.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung