Anzeige
Anzeige
News

5G-Netz: USA sollen britischer Regierung Beweise gegen Huawei vorgelegt haben

Eine Delegation der US-amerikanischen Regierung soll britischen Ministern Geheimdienstmaterial gegen Huawei vorgelegt haben. Unter anderem soll es belegen, dass Huawei-Mitarbeiter chinesische Geheimdienstler sind.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Huawei unter Druck. Die USA lassen nicht locker. (Foto: Veja / Shutterstock.com)

Wie der Telegraph und die Boulevard-Zeitung Sun berichten, versucht die US-Regierung weiterhin, Großbritannien davon zu überzeugen, Huawei als Netzwerkausrüster aus dem 5G-Netz des Landes auszuschließen.

Huawei-Mitarbeiter gleichzeitig Agenten des Geheimdienstes?

Anzeige
Anzeige

Dazu soll eine amerikanische Delegation unter Vize-Außenminister Christopher Ford bei einem Treffen mit britischen Ministern und Geheimdienstchefs Beweismaterial vorgelegt haben. Es soll unter anderem belegen, dass einige Huawei-Mitarbeiter gleichzeitig für den chinesischen Geheimdienst arbeiten. Außerdem sollen die Dokumente zeigen, dass der Einsatz von Huawei-Komponenten Risiken für Hacking und Cyber-Angriffe durch China berge, die schwerer zu beherrschen sind, als Großbritannien glauben mag.

Die Sun zitierte ein amerikanisches Delegationsmitglied mit den Worten, es sei „nichts anderes als Wahnsinn“, Huawei mit dem Aufbau der nächsten Generation der Telekommunikationsnetze zu betrauen. Der britische Premierminister Boris Johnson hatte zuletzt angedeutet, Huawei wenigstens in den 5G-Netzbereichen einsetzen zu wollen, die nicht den Kern der Technologie betreffen, also etwa für die Antennenausstattung.

Anzeige
Anzeige

Huawei weist Vorwürfe erneut zurück

Huawei reagierte auf die Meldung mit der erneuten Versicherung, nicht der Unternehmensarm des chinesischen Geheimdienstes zu sein. Britische Experten wüssten, dass Huawei-Technologie keine Sicherheitsrisiken berge.

Anzeige
Anzeige

Auch Andrew Parker, Chef des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5, sieht weder einen Grund für den Ausschluss Huaweis aus dem Netzausbau, noch sieht er einen Grund dafür, dass die USA dies zum Anlass nehmen, künftig keine Geheimdienstinformationen mehr mit den Briten zu teilen.

Der britische Premierminister Boris Johnson vertritt einen pragmatischen Standpunkt. Der BBC sagte er, er wolle die bestmögliche Technologie für das Land, und forderte jene, die sich gegen Huawei aussprechen, dazu auf, sinnvolle Alternativen zu nennen.

Anzeige
Anzeige

Premiere: Haben die USA erstmals wirklich Beweise gezeigt?

Sollten die USA der britischen Regierung tatsächlich Geheimdienstmaterial gegen Huawei vorgelegt haben, wäre es das erste Mal. Immerhin hatte sich auch die deutsche Regierung schon im letzten Jahr mehrfach, aber letztlich vergeblich darum bemüht, Einblicke in das angebliche Beweismaterial zu erhalten.

Weder die Sun noch der Telegraph haben Einblick in das angeblich vorgelegte Material nehmen können.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige