Ratgeber

7 Tools für besseres Youtube-SEO

Youtube-SEO: Diese Tools bringen deine Videos voran. (Logo: Youtube).

Besseres Ranking für dein Video: Diese Tools erleichtern dir die nötigen Handgriffe, mit denen du auf Youtube sichtbarer wirst. Ein Beitrag für unseren Schwerpunkt Online-Marketing.

Du hast bislang die Finger von Videomarketing gelassen? Dann verpasst du eine wertvolle Möglichkeit zur Präsentation, zum Imagebuilding und zur Kundenansprache. Bei Youtube erzielen Produktvorstellungen, Tutorials und Storytelling-Kampagnen eine hohe Resonanz. Kein Wunder, dass etliche Unternehmen einen Youtube-Kanal pflegen. Das Videoportal ist nach Google die zweitwichtigste Suchmaschine der Welt und die am zweithäufigsten besuchte Website im Netz.
Wie dein Kanal und deine Videos auf Youtube optimiert und dadurch besser gefunden werden, beleuchten wir im Artikel Youtube-SEO: So optimiert ihr euren Kanal und Videos. Im Folgenden stellen wir dir 7 Tools vor, mit denen die einzelnen Schritte müheloser von der Hand gehen.

1. Ein Thema finden: Google Trends

Auf Youtube gibt es zu praktisch jedem Thema ein Video, die Frage ist nur: Was interessiert die Menschen? Um das zu umreißen, kann Google Trends wichtige Hinweise liefern. Das Tool der Suchmaschine stellt zu gewählten Themen oder Keywords das Interesse im zeitlichen Verlauf grafisch dar. Du kannst eine Region und einen Zeitraum eingrenzen. Für die Suchen bei Youtube wählst du im Dropdown-Menü den Suchtypus „YouTube-Suche“ aus. Es lassen sich mehrere Themen miteinander vergleichen. Interessieren sich die Menschen mehr für Elektroautos oder Elektrofahrräder? Google Trends verrät es. Das Tool bietet auch eine Liste verwandter Abfragen sowie Karten, die das Interesse des Publikums regional aufschlüsseln. Die Nutzung ist kostenlos.

Youtube-SEO-Tools: Google Trends

Google Trends (Screenshot: t3n)

2. Keywords, die ziehen: Google Ads

Das richtige Keyword für den angebotenen Videoinhalt zu finden, ist die – verzeih das Wortspiel – Schlüsselinvestition für dein Youtube-SEO. Mit dem gewählten Thema im Hinterkopf gehst du am besten zum Google Ads Keyword Planner. Das kostenlose Tool liefert etliche Keyword-Ideen und weist die relevantesten Keywords und Keyword-Kombinationen zum angegebenen Thema oder Begriff aus. Die Ergebnisse lassen sich nach Zeiträumen, Regionen, Sprachen und Suchnetzwerken filtern.

Keyword Planner (Screenshot: Disruptive Advertising)

3. Keyword-Recherche vertiefen: Rank Tracker

Für konkretere Keyword-Vorschläge kann man bevorzugte Keywords direkt in der Youtube-Suchleiste eingeben und schauen, was die Autovervollständigung macht: Je relevanter ein Suchbegriff, desto eher taucht er hier auf. Detaillierte Angaben wie Suchvolumen, zu erwartende Seitenbesuche und Konkurrenzsituation erhältst du mit einem Keyword-Analyse-Tool wie Rank Tracker. Du kannst mit Rank Tracker auch Keywords ermitteln, die am besten dazu beitragen, das Video in Featured Snippets auftauchen zu lassen. Außerdem verfolgt es die Ranking-Performance deiner Videos. Das Tool ist nach dem Ablaufzeitraum der Testversion kostenpflichtig.

Rank Tracker (Bild: Link Assistant)

4. Metadaten sind keine Fremdwörter: Tubebuddy

Wer mit optimierten Metadaten an den Start geht, hat gute Chancen, von Youtube hoch gerankt zu werden. Tubebuddy ist eine Browser-Erweiterung, die bei der Pflege des Youtube-Kanals hilft und wichtige Hinweise zu geeigneten Videotiteln, Beschreibungen und Tags liefert. Das Tool gibt außerdem Tipps für das weitere Wachstum der Abonnentenzahlen und kann automatisch überprüfen, ob die Videoeinstellungen den Youtube-Empfehlungen entsprechen. Tubebuddy gibt es als kostenlose Version und im kostenpflichtigen Monatsabo.

Youtube-SEO-Tools: TubeBuddy

Tubebuddy (Bild: TubeBuddy)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Kevin

Danke für die wertvollen Informationen, ich wollte schon immer in Richtung Youtube Marketing gehen, nur war ich mir nicht sicher, ob es sich wirklich rentiert, man muss ja auch irgendwie neben dem Spaß auch Geld verdienen können :=)

Antworten
Steffen Grützki

Vor allem Tubebuddy gehört mittlerweile zum unverzichtbaren Standard-Repertoire, um YouTube-Kanäle zu optimieren. Neben den Daten, die Tubebuddy übersichtlich liefert, kann das Tool auch noch den eigenen Workflow erheblich vereinfachen. Für uns ist es ein täglich genutztes Werkzeug geworden, um die Kanäle unserer Kunden voran zu bringen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung