Entwicklung & Design

Airypi: Raspberry Pi kinderleicht mit dem Browser steuern

Airypi. (Foto: Matt Wareham / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Airypi soll Raspberry-Pi-Nutzern eine einfache und elegante Möglichkeit bieten, ihren Kleinstrechner über den Webbrowser zu steuern.

Mit Airypi könnt ihr euren Raspberry Pi leicht über ein Web-Interface steuern. (Screenshot: Airypi)

Mit Airypi könnt ihr euren Raspberry Pi leicht über ein Web-Interface steuern. (Screenshot: Airypi)

Airypi: So steuert ihr euren Raspberry Pi über den Web-Browser

Wer sein Raspberry Pi über ein Web-Interface steuern möchte, der muss normalerweise entsprechenden Code für die Client-, die Server-Seite und den Minicomputer selbst schreiben. Eine zeitsparende Alternative zu dieser Vorgehensweise bietet die Python-Library Airypi. Hier müsst ihr euch im Grunde nur um den Servcer-Code kümmern. Euer Raspberry Pi kommuniziert mit dem Airypi-Server, der euch die gewünschte Funktionalität über ein Web-Interface zur Verfügung stellt.

Die Server-Komponente von Airypi erlaubt euch den Zugriff auf die I/O-Libraries RPi.GPIO, python-smbus, spidev und pySerial. Für euer Nutzerinterface stehen euch einfache Buttons, Schalter und Labels zur Verfügung. Eine kurze Einführung findet ihr in der Airypi-Dokumentation auf der offiziellen Projektwebsite.

(Foto: Matt Wareham / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Raspberry Pi: Airypi ist eine Open-Source-Porjekt. (Foto: Matt Wareham / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Raspberry Pi: Airypi ist Open-Source

Die Server-Komponente von Airypi steht unter der freien Apache Lizenz in der Version 2.0. Der Sourcecode des Airypi-Clients für euren Raspberry Pi steht unter der GPL-Version-3-Lizenz. Den Quellcode findet ihr auf GitHub.

Wer sein Raspberry Pi mit vergleichsweise geringem Aufwand von jedem Ort aus über einen Web-Browser steuern möchte, sollte einen Blick auf Airypi werfen. Wenn ihr nach Inspirationen für Hardware-Projekte mit dem Mini-Rechner sucht, empfehlen wir euch den Artikel „15 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte“. Absolute Neulinge wiederum sollten den Artikel „Plötzlich Raspberry Pi – und jetzt? Die ersten Schritte mit dem Minicomputer“ lesen.

via news.ycombinator.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
raspberry.tips
raspberry.tips

Der Aufwand für die Entwicklung ist nicht zu vernachlässigen, für GPIO Steuerung via Remote ganz nett. Für einfache Remote Administration bietet sich noch immer Webmin an.

http://raspberry.tips/raspberrypi-tutorials/webmin-auf-dem-raspberry-pi-zur-fernadministration/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.