News

Zukunft oder heiße Akku-Luft? Fisker will E-Autos in nur 1 Minute für 800 Kilometer laden

Fisker-E-Auto Emotion. (Foto: Fisker Inc.)

Fisker hat angeblich eine auf Feststoffakkus beruhende Technologie entwickelt, dank der E-Autos in nur einer Minute für 800 Kilometer Reichweite geladen werden können.

Fisker: Feststoffakku soll sagenhaftes Schnellladen ermöglichen

Der dänische Autodesigner Henrik Fisker ist nicht gerade für seine Zurückhaltung bekannt, wenn es darum geht, neue Produkte und Entwicklungen anzukündigen. Jetzt will Fisker mit seinem im Vorjahr gegründeten gleichnamigen Elektroauto-Startup eine Technologie entwickelt haben, mit der sich E-Autos in nur einer Minute soweit aufladen lassen sollen, dass sie anschließend 800 Kilometer weit fahren können. Das Zauberwort heißt Feststoffakku.

Fisker will eine revolutionäre Feststoffakku-Technologie für E-Autos wie den Emotion entwickelt haben. (Foto: Fisker Inc.)

An Feststoffakkus, die eine höhere Energiedichte als herkömmliche Li-Ion-Akkus versprechen, aber auch mit Nachteilen in puncto Temperaturanfälligkeit zu kämpfen haben, arbeiten derzeit verschiedene große Autobauer wie Toyota und Audi. Bisher gibt es aber noch keine markttaugliche Umsetzung zu einem konkurrenzfähigen Preis. Fisker will jetzt das bisher Unmögliche möglich gemacht haben. Sein Startup hat nach eigenen Angaben eine Feststoffakku-Technologie mit einer neuartigen Elektrodenstruktur patentiert, wie Electrek berichtet.

Fisker will revolutionären Feststoffakku 2023 auf den Markt bringen

Demnach sollen die Feststoffakkus mit dreidimensionalen Elektroden ausgestattet sein, die eine 2,5-mal so große Energiedichte versprechen wie herkömmliche Li-Ion-Akkus. Damit könnten die oben genannten, eher unglaublich klingenden Werte erreicht werden. Zudem sollen auch die Probleme mit der Kälteempfindlichkeit gelöst und ein Verfahren für eine günstige Produktion gefunden werden. Natürlich nicht sofort. Fisker gibt sich für die weitere Entwicklung der Technologie fünf Jahre. 2023 sollen die neuartigen Feststoffakkus bereit für den Einsatz sein.

Wie bei den meisten bisher gehörten Durchbrüchen bei der Akkuentwicklung gilt auch hier: erst einmal abwarten. Schließlich hatte Henrik Fisker im vergangenen Jahr auch angekündigt, dass sein neues Elektroauto Emotion mit Superkondensatoren aus Graphen statt herkömmlichen Li-Ion-Akkus ausgerüstet sein und 640 Kilometer mit einer Ladung Strom schaffen soll. Die Superkondensatoren-Pläne waren aber im Sommer abgesagt worden. Stattdessen sollen jetzt doch Li-Ion-Akkus (NMC) zum Einsatz kommen – was die Reichweite aber nicht beeinträchtigen soll.

Fiskers E-Auto Emotion
Emotion. (Bild: Fisker)

1 von 6

Das Fisker Emotion soll im Januar 2018 auf der CES in Las Vegas erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ob es im nächsten Jahr schon vom Band rollen wird, ist aber fraglich. Für die meisten Autofahrer dürfte zudem der Preis abschreckend sein: Emotion wird wohl mindestens 130.000 US-Dollar kosten.

Interessant in diesem Zusammenhang: 94-jähriger Li-Ion-Akku-Erfinder präsentiert neue Schnelllade-Technologie und Neue Akku-Technologie soll in Sekunden geladen sein und für Tage halten

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung