News

Aktuelle GitHub-Zahlen: Code aus der Antarktis und noch mehr Open Source

(Foto: Jarretera / Shutterstock)

GitHub hat aktuelle Zahlen veröffentlicht. Auf der Plattform gibt’s mehr Code als je zuvor – bei einer größeren Flächenabdeckung. Afrikas Coder-Community wächst rasant, ebenso die Anzahl an Open-Source-Projekten.

GitHubs jährlicher „State of the Octoverse“-Bericht bringt aktuelle Zahlen und Fakten auf den Tisch. In diesem Jahr verzeichnet GitHub mehr als 87 Millionen Pull-Requests von 40 Millionen aktiven Nutzern, davon nutzten ganze zehn Millionen die Versionierungsplattform zum ersten Mal. Im Vergleich zu 2018 ist die Anzahl erster Repositories in diesem Jahr um beeindruckende 44 Prozent gestiegen. 1,3 Millionen Nutzer leisteten 2019 erstmals einen Beitrag zu einem oder mehreren Open-Source-Projekten. Auch spannend: Es gab zum ersten Mal Beiträge aus so entlegenen Gegenden der Welt wie der Antarktis oder Anguilla.

Open Source wächst

Auf GitHub gibt es fast drei Millionen Unternehmens-Accounts, von denen allein die GitHub-Enterprise-Cloud-Accounts aus über 70 verschiedenen Ländern stammen. Open-Source-Projekte finden sich bei ganzen 35 der „Global Fortune 50“ und mehrere namhafte Unternehmen entschieden sich für eine offene Lizenzierung internen Codes – darunter Zendesk, Spotify oder auch die Deutsche Börse Group. GitHub interpretiert die Zahlen als „Einblick, wie sehr proprietärer Code auf der Open-Source-Community basiert“.

Weltweite Zunahme

Das Mehr an Open-Source-Projekten auf der Plattform ist vor allem auch den wachsenden Entwicklergemeinschaften in Asien und Afrika geschuldet. Allein die Anzahl der Open-Source-Repos aus Afrika nahm im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent zu. Die zweitgrößte Anzahl an Open-Source-Projekten in öffentlichen Repositories kam dieses Jahr aus dem Iran.

Mehr Forks und Clones – vor allem in Deutschland und China

Deutschland ist, was die Anzahl an Forks und Clones angeht, hinter den USA, China und Indien auf Platz vier. Auch in allen anderen Teilen der Welt ist Open Source weiter auf dem Vormarsch. Allein in China wurden fast 50 Prozent mehr Projekte als im letzten Jahr geforkt und geklont.

Zuwachs im Bildungssektor

Das GitHub-Education-Programm zählt in diesem Jahr 1,7 Millionen Nutzer – ein Zuwachs von 55 Prozent gegenüber letztem Jahr. Auch an Schulen findet die Plattform deutlich häufiger Verwendung: 31.000 Lehrkräfte nutzten GitHub für ihren Unterricht, das sind ganze 33 Prozent mehr als 2018.

Thematische Vielfalt

Im laufenden Jahr wurden über 44 Millionen Repositories erstellt. Die thematische Vielfalt der Open-Source-Projekte auf GitHub reicht von Machine Learning im medizinischen Kontext über wissenschaftliche Paper zu Deep-Learning-Themen bis hin zu Robotern in allen möglichen Größen und Formen.

Software wächst stärker zusammen

Der Code auf der Plattform ist stärker miteinander verknüpft als je zuvor – ein Repo auf GitHub hängt im Schnitt an über 200 Packages. An den 50 Projekten, die die Liste anführen, hängen allein 3,6 Millionen andere Repositories, darunter rails/rails, facebook/jest und axios/axios.

Sprachen, Repos, Libraries – das sind die Lieblinge der Community

Die Liste der beliebtesten Programmiersprachen auf GitHub wird angeführt von JavaScript, Python, Java, PHP und C#. Eines der beliebtesten Projekte auf Plattform ist Tensorflow – über 9.900 Entwickler waren dieses Jahr an der Machine-Learning-Library beteiligt. Mehrere Open-Source-Projekte erreichten dieses Jahr die 10.000er-Marke an beteiligten Entwicklern. Darunter neben microsoft/vscode und ansible/ansible auch die Neulinge flutter/flutter, firstcontributions/first-contribution und home-assistant/home-assistant.

Den gesamten Bericht könnt ihr hier einsehen, den zugehörigen Post findet ihr auf dem GitHub-Blog.

Zum Weiterlesen: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung