Anzeige
Anzeige
News

Unerklärliche Radiosignale aus dem All werfen Fragen auf

Ein mysteriöses Objekt strahlte Signale aus, die zu keiner bekannten kosmischen Quelle passen. Einige Eigenschaften des 4.000 Lichtjahre entfernten Rätsels konnten Expert:innen herausfinden.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Diese kosmischen Radiowellen hat das ICRAR sichtbar gemacht. Sie stammen aus der Milchstraße. (Bild: ICRAR)

„Es gibt am Himmel nichts, das sich so verhält“, sagt die Astronomin Natasha Hurley-Walker über das Sendeverhalten eines unbekannten Objekts im All. An den Signalen sind nicht nur Länge und Periodizität merkwürdig, sondern auch die langen Pausen, in denen gar nichts von ihm zu „hören“ ist. Durch die Art der Impulse können die Wissenschaftler:innen bereits einige Aussage über die Beschaffenheit des Objekts treffen. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Wissenschaftpublikation Nature.

Neuer Algorithmus macht auf Objekt aufmerksam

Anzeige
Anzeige

Der Arbeitgeber von Hurley-Walker, das International Centre for Radio Astronomy Research (ICRAR) in Australien, berichtete nun über das kuriose Objekt und seine Radiosignale. Das Institut kartiert das All nach Radiowellenspektrum. Dessen Murchinson Widefield Array (MWA) besteht aus 256 Antennenfeldern mit je 16 Ultrabreitbandantennen, die 2.000 Quadratmeter Fläche einnehmen. Das Team um die Astronomin hatte mit einem neuartigen Algorithmus mit dem MWA den Himmel nach transienten Radiosignalen durchsucht und wurde fündig. 2018 stieß die Gruppe auf 71 energiereiche Impulse, die von derselben Quelle zu stammen schienen. Sie liegt rund 4.000 Lichtjahre entfernt, also im „Hinterhof“ der Milchstraße.

MWA Radioteleskop

Auf 2.000 Quadratmetern stehen über 4.000 Antennen, um Radiosignale aus dem All zu empfangen. (Bild: MWA/ ICRAR)

Radiowellen mit außergewöhnlichem Abstand von 18,18 Minuten

Die Pulse besaßen eine Länge von weniger als einer Minute und hatten einen Abstand von 18 Minuten. Im Kosmos kennen die Wissenschaftler:innen eigentlich nur zwei Arten von Radiowellenschüben. Die transienten Signale von Pulsaren und Magnetaren sind extrem kurz. Sie dauern wenige Millisekunden bis zu zehn Sekunden lang an. Supernovas strahlen zwar plötzliche Radiowellen aus, sie halten aber über Tage bis Wochen an. Doch die energiereichen Impulse des mysteriösen Objekts haben eine Länge von 30 bis 60 Sekunden und wiederholen sich im exakten Abstand von 18,18 Minuten. Die Astronom:innen sagen: „Dies ist eine ungewöhnliche Periodizität, die unseres Wissens nach noch niemals zuvor beobachtet worden ist.“

Anzeige
Anzeige

Unheimlich: Plötzlich schweigt das „Uhrwerk“ tagelang

Ein weiteres Rätsel geben die Blöcke auf, in denen die Quelle sendete. In den 30 Tage langen Sendephasen kommen die Radioimpulse pünktlich wie ein Uhrwerk. Es habe keinen Ausfall eines einzigen Impulses gegeben, so die Wissenschaftler:innen. Nach 30 Tagen schweigt das Objekt plötzlich. 26 Tage lang „hören“ die Fachleute keinen Mucks. Dann arbeitet die Quelle wieder 30 Tage lang ohne einen Aussetzer. „Für einen Astronomen ist das schon fast unheimlich“, beschreibt die mehrfache Preisträgerin die Reaktion des Teams auf dieses bisher unbekannte Verhalten. Nach weiteren exakt 30 Tagen verstummt das Signal – bis heute.

Anzeige
Anzeige

Rätselhaftes Objekt mit starkem Magnetfeld

Die Astronom:innen haben über die Art der Signale weitere Informationen über ihre Quelle zusammengetragen. Da die Signale stark linear polarisiert sind, muss sie ein starkes Magnetfeld besitzen. Weitere Hinweise sprechen für ein kompaktes und im planetaren Maßstab eher kleines Objekt. Die Regelmäßigkeit der Impulse könnte auf eine Bewegung oder Rotation hindeuten. Ab diesem Punkt werden die Spekulationen wilder. Ein stark magnetisierter weißer Zwerg oder Neutronenstern wird genannt. Damit ließen sich zwar Magnetfeld und Rotation erklären, doch die Pulsperiode dieser Himmelskörper beträgt in der Regel weniger als zehn Sekunden. Langsam rotierende Neutronensterne kennt man nur aus der Theorie. Diese „Magnetare“ gelten jedoch als nicht besonders strahlungsintensiv und müssten demnach ihre magnetische Energie „auf besonders effiziente Weise“ in Radiosignale umwandeln.

Antennen auf Objekt gerichtet

Da die rätselhafte Quelle seit Februar 2018 verstummt ist, recherchieren Hurley-Walker und die Frauen und Männer in ihrem Team nun in den Archiven, ob es schon einmal ähnliche Aufzeichnungen gab. Parallel überwachen sie die Position des Objekts engmaschig. Wenn es wieder aktiv wird, seien mehrere Teleskope auf der südlichen Hemisphäre bereit, es sofort anzuvisieren, sagt Hurley-Walker. Dann erhofft sie sich weitere Daten, um der Ursache der mysteriösen Radiowellen auf die Spur zu kommen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige