News

Alipay: Warum der Drogeriemarkt DM auf die chinesische Bezahlvariante setzt

Drogeriemarktkette dm setzt auf Digitalisierung. (Foto: serato / Shutterstock)

In den fast 2.000 deutschen DM-Märkten können chinesische Touristen jetzt mit dem für sie gewohnten Alipay bezahlen. Warum immer mehr Unternehmen in Deutschland die Payment-Lösung anbieten.


Alipay ist die in China wohl wichtigste Zahlungs- und Lifestyle-Plattform und versorgt gemeinsam mit lokalen E-Wallet-Partnern weltweit mehr als eine Milliarde Nutzer. Die Lösung gehört zur Ant Financial Services Group, dem Fintech-Player der Alibaba Group – Asiens größter Handels- und Kommunikationsplattform. Für DM ist es eine gute Möglichkeit, chinesische Kunden in Deutschland, die erfahrungsgemäß im Gesundheits- und Drogeriebereich Produkten aus Deutschland vertrauen, eine einfache Möglichkeit zu geben, ihre Einkäufe wie gewohnt zu bezahlen. Auch für in Deutschland lebende Chinesen, die ihre Landsleute mehr oder weniger inoffiziell mit deutschen Waren versorgen, ist das interessant, weil sie so gleich sämtliche Zahlungsströme über Alipay abwickeln können. Die Drogeriekette, die ähnlich wie Mitbewerber Rossmann bereits seit zwei Jahren in China selbst Waren an den Käufer und die Käuferin bringt, ist aber auch auf der E-Commerce-Plattform Tmall präsent, die ebenfalls zur Alibaba Group gehört.

„Bereits 2020 werden pro Jahr voraussichtlich mehr als 160 Millionen Chinesen ins Ausland reisen – viele davon auch nach Europa und Deutschland. Als Resultat dieses Trends wachsen die Konsumentenausgaben über Alipay in Deutschland dieses Jahr sehr stark; im Vergleich zum letzten Jahr sind die Ausgaben bereits 2,5 Mal so hoch“, rechnet Roland Palmer, Head of Alipay Europe, vor. DM will laut Martin Dallmeier, als DM-Geschäftsführer verantwortlich für Finanzen und Controlling, sowohl den Touristen aus China als auch den hier lebenden Chinesen eine vertraute Zahlungsart anbieten. Technisch implementiert wird der Zahlungsdienst durch Epay, der regelmäßig Prepaid- und Gutscheinlösungen umsetzt.

Deutsche Händler, die für Chinesen interessant sind, setzen auf Alipay

DM folgt damit dem Beispiel zahlreicher deutscher Einzelhändler und Ketten von Kaufhof und Timberland über Rossmann und Müller bis hin zu WMF und Zwilling – auch an deutschen Flughäfen können Chinesen inzwischen per Alipay bezahlen. Die Beispiele zeigen, welche Produktgruppen und Produkte bei chinesischen Touristen besonders beliebt sind. Sie zeigen aber auch, dass es gar nicht so kompliziert ist, zusätzliche Bezahlverfahren anzubieten, wenn das opportun und sinnvoll erscheint. Denn vorausgesetzt man hat einen weltweit agierenden Payment Service Provider, sollte es kein allzu großes Problem sein, entsprechende Verträge zu schließen und die zusätzliche Bezahllösung technisch implementieren zu lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Dirk

Das ist eine gute Lösung. In München kaufen sehr viele Chinesen Babynahrung, die dann direkt nach China versendet wird.

Antworten
David
David

Unterstützt Alipay nicht ganz stark dieses chinesische Scoring-System und gibt sämtliche Daten weiter, mit denen die Bürger dann durchleuchtet und kontrolliert werden? Möchte man das wirklich unterstützen, nur damit Touristen hier leichter bezahlen können?

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Ja, wie jedes andere Unternehmen auch und offensichtlich ja.

Antworten
Nachdenker
Nachdenker

Klar, überhaupt kein Problem.
Kann man gleich noch Stasipay und Kim Jon Un Pay mit einbinden, wenn man grad sowieso dabei ist.
Die Chinesen verletzen jeden nur denkbaren Datenschutz mit Alipay und haben über diese Zahlungsweise nebenbei die volle Kontrolle darüber, unliebsame Transaktionspartner (z. B. mit geringem social score) zu blockieren.

Find’s unter aller Kanone hier auch noch schönzureden, dass heimische profitorientierte Unternehmen die Missachtung von Menschenrechten aktiv unterstützen…
Umsatz Umsatz trallalla.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung