News

Artikel merken

Amazon-Betrug: So stahl ein Kunde knapp 300.000 Dollar

Die Masche ist aufgeflogen, der Schaden enorm: Weil ein Amazon-Käufer teure Markenprodukte gekauft, dann aber im Rahmen der Rücksendefrist deutlich billigere Produkte retourniert hat, drohen ihm jetzt bis zu 20 Jahre Knast.

Lesezeit: 2 Min.

Scheitern vorprogrammiert: Kunde kauft hochpreisige Produkte, retourniert billige. (Foto: Shutterstock)

Dem langjährigen Amazon-Kunden Hudson Hamrick aus der Stadt Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina steht eine Geldstrafe von 250.000 US-Dollar und eine Haftstrafe von bis 20 Jahren bevor. Die Anklage wirft ihm vor, unter anderem Apple-, Asus- und Fuji-Produkte gekauft und dann billigere Artikel als Retouren verschickt zu haben. Das berichtet der Business Insider.

Retourenbetrug in Hunderten Fällen

Wegen Betrugs in insgesamt 300 Fällen muss sich Hamrick verantworten. Der lief immer wieder nach dem gleichen Muster ab. Hamrick bestellte ein teures Produkt, veranlasste eine Rücksendung und verschickte dann einen ähnlichen – aber weniger wertvollen – Artikel. In einigen Fällen soll er zusätzlich den teuren Artikel verkauft haben. So konnte er sowohl die Erstattung aus der Rücksendung als auch den Wiederverkaufswert für sich verbuchen.

Nachdem Hamrick im Jahr 2016 mit seinen Betrügereien begonnen hatte, war ihm Amazon erst einige Jahre später auf die Schliche gekommen. Hamricks Account war einem der automatischen Systeme, die Amazon im Einsatz hat, um verdächtiges Verhalten zu erkennen, aufgefallen. Das hatte Amazons Betrugsteam auf den Plan gerufen, das nach eigenen Ermittlungen letztlich die Bundespolizei FBI eingeschaltet hatte.

Hamrick gesteht freche Betrügereien

Als Teil der Anklage hat die Staatsanwaltschaft einige besonders freche Fälle geschildert. Im August 2019 bestellte Hamrick zum Beispiel einen Apple iMac Pro für 4.256,85 Dollar. Nach etwa zwei Wochen startete er eine Retoure und erhielt den Kaufpreis von Amazon zurück.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Statt aber „den hochwertigen iMac Pro zurückzugeben, schickte Hamrick ein viel älteres, weniger wertvolles Nicht-Pro-Modell mit einer völlig anderen Seriennummer zurück“, schreibt die Staatsanwaltschaft in der Anklageschrift. Wie die Staatsanwälte ermitteln konnte, hatte Hamrick eine Woche, bevor er die Amazon-Rückgabe veranlasste, einen iMac Pro auf eBay verkauft.

Exakt so wickelte Hamrick unter anderem den Betrug bei einer hochpreisigen Jura-Kaffeemaschine für über 3.500 Dollar und einem Asus-Laptop für über 2.700 Dollar ab. Jedes Mal gab er einen Artikel mit geringerem Wert oder ein älteres Modell zurück, so die Staatsanwaltschaft.

Der Gesamtschaden für Amazon soll sich schlussendlich auf rund 290.000 Dollar belaufen. Hamrick ist übrigens voll geständig und hofft nun, dass ihm dieses Geständnis zu einer niedrigeren Strafe verhelfen wird.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
dani
dani

Ich sehe die Schuld oder Mitschuld bei Amazon. Warum prüft Amazon die Retouren nicht… :-) Bezos wollte lediglich Retourenpersonal einsparen. Der Fehler liegt darin, dass die Retoure nicht geprüft wurde und das Geld ohne Prüfung ausgezahlt wurde. Das hätte Bezos sehr einfach haben können. Hätte Bezos aber Geld gekostet. Damit hat Amazon billigend in Kauf genommen und den Betrug sogar emöglichtUnd nur 3-5. Auf dem Geldforderung sollte Amazon sitzenbleiben. Man könnte allenfalls die ersten 3-5 Retourenbetrügereien sanktionieren. Auch Wettbewerbsrechtlich ist es eine Benachteiligung anderer Online Händler, die ihre Retourenprüfungen ordnungsgemäß durchführen und Betrügereien damit verhindern.

Antworten
Georg
Georg

@dani: Wobei Amazon ein(en großen?) Teil des Problems auf die Lieferanten abwälzt und seinerseits diese Retouren an die Hersteller/Vorlieferanten retourniert. Wir haben selber als Amazon-Lieferant immer wieder in unseren Retouren falsche Produkte, leere Kartons und herausgekrazte Seriennummern erhalten. Das wurde nach unserer Prüfung aber in der Regel erstattet – nur: wer solche Prüfungen nicht macht, ist am Ende der Dumme. Das ganze ist natürlich in erste Linie eine Frage von Kosten der Prüfung/Nutzen und muss im Verhältnis zum Warenwert gesehen werden. Und da sind wir ganz schnell beim Thema „Vernichtung von Retouren“.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder