Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Geheimer Preis-Algorithmus: Amazon dementiert Vorwürfe

Wie teuer darf es sein? Mithilfe eines Algorithmus soll Amazon in der Vergangenheit Produktpreise nach oben getrieben haben. Jetzt dementiert das Unternehmen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Amazon wirbt mit günstigen Preisen, wollte per Algorithmus aber ausloten, wie teuer ein Produkt sein darf. (Foto: Tada Images/Shutterstock)

Amazon steht aktuell unter Druck. In den USA haben die Federal Trade Comission (FTC) und 17 Bundesstaaten eine Kartellklage gegen den Versandhändler eingereicht. Der Vorwurf: Das E-Commerce-Unternehmen soll illegale Praktiken anwenden, um seine Vormachtstellung zu festigen.

Hauptsächlich geht es um den Umgang mit Drittanbietern auf der eigenen Plattform. Das Wall Street Journal (WSJ) berichtet aber auch von weiteren Methoden, die für Amazon zum Problem werden dürften.

Anzeige
Anzeige

Amazon-Algorithmus ließ Preise steigen

Aus geschwärzten Passagen der Anklage geht hervor, dass Amazon einen Algorithmus mit dem Codenamen „Project Nessie“ im Einsatz hatte. Mit dessen Hilfe wollte das E-Commerce-Unternehmen herausfinden, wie weit sich die Preise anheben lassen. Das Ziel: Konkurrenten sollten bei der Preissteigerung möglichst mitgehen und die Produkte auf ihren Plattformen ebenfalls teurer anbieten.

Nach der Preiserhöhung auf der eigenen Plattform beobachtete Nessie entsprechend das Konkurrenzumfeld. Zogen die anderen Händler nicht mit, senkte der Algorithmus den Betrag für das Produkt wieder auf den ursprünglichen Preis.

Anzeige
Anzeige

Im Einsatz erwies sich Nessie laut Bericht als finanzieller Erfolg. Wie groß die Gewinnspannen ausfielen, ist offiziell zwar nicht bekannt (die entsprechenden Passagen in der Anklage sind geschwärzt), ein Informant verriet dem WSJ jedoch, dass Amazon mithilfe des Algorithmus mehr als eine Milliarde US-Dollar Umsatz erwirtschaftet haben soll.

Mittlerweile liefert Nessie allerdings keine Finanzspritzen mehr. Schon 2019 soll Amazon den Algorithmus aus dem Verkehr gezogen haben. Das geht auf die Aussagen von dritten Personen zurück. Für die FTC ist der Algorithmus dennoch eines von mehreren Beispielen für Amazons Ausnutzung der Vormachtstellung.

Anzeige
Anzeige

Das sagt Amazon

Eine Amazon-Sprecherin dementiert nun diese Darstellung. Sie sagt: „Die Behauptungen der FTC stellen dieses Tool in grober Weise falsch dar. Project Nessie war ein Projekt mit einem simplen Zweck: Es sollte verhindern, dass unsere Preisanpassung zu ungewöhnlichen Ergebnissen führen, bei denen die Preise so niedrig werden, dass sie nicht mehr nachhaltig sind.” Voll umfänglich zufrieden war Amazon damit wohl nicht, denn die Sprecherin ergänzt: „Das Projekt lief ein paar Jahre lang für eine Untergruppe von Produkten, funktionierte aber nicht wie vorgesehen, so dass wir es vor einigen Jahren eingestellt haben.”

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige