Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Amazon Go für die Fashionbranche: Ein Startup killt die Kassenschlange

(Foto: t3n.de)

Das deutsche Startup No-Q stellt bezahlbare, intelligente Warensicherungen her, über die Kunden direkt am Produkt bezahlen – und den Laden dann sofort verlassen können. 

Dass Amazon nicht als einziges Unternehmen die kassenschlangenlose Zukunft im Einzelhandel ermöglichen kann, zeigte das Startup No-Q aus dem schwäbischen Albstadt kürzlich auf der Einzelhandelsmesse Eurocis. Die Gründer Marc Lebherz und Dominic Dinser haben eine Lösung für die Fashionbranche entwickelt, die mehrere Probleme der Branche auf einmal lösen kann: Intelligente Warensicherung, Bestandskontrolle und zu lange Schlangen an den Kassen.

No-Q: Die intelligente Warensicherung für den Modehandel der Zukunft

Mit No-Q, gesprochen wie „No Queue“ – also „keine Kassenschlange“ –, haben die beiden Schwaben Dinser und Lebherz eine Art Amazon Go für die Fashionbranche geschaffen. Und das funktioniert so: Der Kunde bummelt durch eine Boutique und entdeckt ein Kleidungsstück, das ihm gefällt. Das Smartphone wird gezückt, die App des Modehändlers gestartet und ein QR-Code auf der Warensicherung an der Kleidung gescannt. In der App wird zur Kontrolle das gescannte Produkt angezeigt, darunter der Warenkorb-Button. Klickt der Kunde jetzt auf „kaufen“ und bezahlt, folgt der „Amazon-Go-Moment“. Das Smartphone verbindet sich per Bluetooth mit der gescannten Warensicherung, die erhält die Bestätigung, dass der Artikel bezahlt wurde und löst sich automatisch mechanisch vom Kleidungsstück. Der Kunde wirft die Warensicherung in einen bereitgestellten Behälter und verlässt den Laden, ohne je eine Kassenschlange gesehen zu haben.

Die App startet den QR-Code-Scanner durch die Smartphone-Kamera. (Screenshot: No-Q/t3n.de)

1 von 6

So funktioniert No-Q

Die Lösung des Startups besteht aus einer SaaS-Suite und Hardware in Form von verschiedenen Warensicherungen und einer iOS- oder Android-App namens No-Q für Endkunden.

Die SaaS-Lösung kommuniziert mit der Warenwirtschaft des Händlers, die Warensicherung ausschließlich mit dem Smartphone des Kunden. Die Verbindung zwischen SaaS-Lösung und Warensicherung übernimmt die App auf dem Smartphone. Deshalb ist keinerlei Hardware im Laden des Händlers notwendig. Hilfreich kann es allerdings sein, wenn der Händler im Laden ein kostenloses WLAN für seine Kunden anbietet – falls der Mobilfunkanbieter des Kunden keine Netzabdeckung im Geschäft hat. Ohne Internetzugang auf dem Smartphone des Kunden kann die No-Q-App weder den Kaufvorgang abschließen noch mit der SaaS-Lösung kommunizieren.

Warensicherung

No-Q funktioniert auch wie gewohnt als Warensicherung, setzt dabei aber nicht auf das übliche Schleusensystem an der Tür – jede einzelne Warensicherung enthält einen Beeper als Alarmgeber. Das bietet gegenüber der üblichen Lösung sogar einen nutzwertigen Vorteil: Wenn fünf Kunden durch eine Schleuse treten, weiß das Verkaufspersonal oft nicht, wer den Alarm ausgelöst hat. Da bei No-Q das gesicherte Produkt selbst Alarm schlägt, ist die Zuordnung hier unproblematisch.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen