Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Marktplatzhändler ausgenutzt: US-Börsenaufsicht nimmt Amazon ins Visier

Die US-Börsenaufsicht SEC hat E-Mails und weitere Unterlagen von mehreren hochrangigen Amazon-Mitarbeitenden angefordert. Auslöser ist ein vermuteter Missbrauch von Händlerdaten.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Amazon-Kurier bei der Arbeit. (Foto: Cineberg / Shutterstock.com)

Der US-Kongress hat Zweifel an der korrekten Kommunikation von Geschäftsinformationen seitens Amazons. Der Verdacht ist bei der Ermittlung wegen vermuteten Missbrauchs der an sich vertraulichen Daten von Drittverkäufern auf der Amazon-Plattform entstanden. Das vom Kongress daraufhin eingeschaltete Justizministerium soll nun die US-Börsenaufsicht SEC mit der Untersuchung beauftragt haben. Das berichtet das Wall Street Journal (WSJ).

Händler werfen Amazon vor, erfolgsträchtige Marken zu kopieren

Anzeige
Anzeige

Der Ärger um vermeintlichen Datenmissbrauch datiert zurück bis ins Jahr 2020. Ein damaliger Bericht des Wall Street Journal hatte enthüllt, dass Amazon-Mitarbeiter routinemäßig Daten von Drittanbietern verwendet hatten, um deren Produkte für das Eigenmarkengeschäft des Unternehmens zu kopieren. Amazon bestreitet die Vorgehensweise.

Im Rahmen der Ermittlungen soll der Kongress die SEC eingeschaltet haben, damit diese untersucht, ob und wie Amazon seine Geschäftspraktiken gegenüber seinen Investierenden und der Aufsicht selbst offengelegt hat. Die Börsenaufsicht ist für die Regulierung der Kommunikation börsennotierter Unternehmen zuständig. Sie kann Geldstrafen und andere Maßnahmen gegen sie verhängen, wenn sie feststellt, dass wichtige Geschäftsinformationen nicht rechtzeitig offengelegt wurden.

Anzeige
Anzeige

SEC soll ordnungsgemäße Kommunikation überprüfen

Wie das WSJ berichtet, soll die SEC E-Mails und andere Mitteilungen von mehreren hochrangigen Amazon-Führungskräften angefordert haben. Amazon selbst bleibt bislang bei der Darstellung, es habe keine missbräuchliche Verwendung von Händlerdaten gegeben, leitete aber eine interne Untersuchung seiner Eigenmarkenabteilung ein. Die Ergebnisse dieser Untersuchung liegen intern vor. Amazon weigert sich aber, dem Kongress eine Kopie der Berichte zur Verfügung zu stellen. Das will sich der Justizausschuss des Repräsentantenhauses nicht bieten lassen, weshalb er das Justizministerium aufgefordert hatte, eine weitere Untersuchung gegen Amazon wegen der Behinderung eines Ermittlungsverfahrens einzuleiten.

Anzeige
Anzeige

Für den Ausschuss steht fest, dass sich Amazon nur weigert, „um die Wahrheit über die Nutzung der Daten von Drittanbietern zum Vorteil seines Eigenmarkengeschäfts und die Bevorzugung von Eigenmarkenprodukten in den Suchergebnissen zu verschleiern“. Auch das bestreitet Amazon.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige