Analyse

Wo Amazon wirklich Geld verdient: Die Umsatzraketen, die keiner sieht

Amazon verdient sein Geld nicht in der Cloud, die Wachstumstreiber der Zukunft liegen an anderer Stelle. (Foto: Amazon)

Amazon hat die Zahlen des ersten Quartals veröffentlicht, erstmals hält sich der Ertrag über der Milliardenmarke. Während sich alle Augen auf den Cloud-Dienst AWS richten, liegt das wahre Potenzial woanders.

Amazon veröffentlicht seine Quartalsergebnisse und hält seinen Ertrag zum ersten Mal zweimal hintereinander in Folge über der Milliardenmarke mit 1,6 Milliarden US-Dollar Überschuss. Der Tenor in der Presse: Der Cloud-Dienst Amazon Web Services (AWS) ist Wachstumstreiber mit einem Wachstum von 49 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar. Doch Amazons Zukunft liegt in anderen Geschäftsbereichen.

AWS wächst hauptsächlich durch neue Märkte

Die Zeit der Alleinherrschaft von Amazon auf dem Cloud-Markt ist lange vorbei. „AWS hatte den ungewöhnlichen Vorteil eines siebenjährigen Vorsprungs vor vergleichbaren Wettbewerbern“, sagte Jeff Bezos bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse. Und lobte die Leistung der Entwickler, die im Resultat zu einer hochentwickelten und mit vielfältigen Funktionen ausgestatteten Plattform geführt hatten. Auch wenn Bezos nach außen das AWS-Wachstum mit der technischen Weiterentwicklung begründet, liest sich zwischen den Zeilen noch etwas aus diesen Aussagen heraus.

Die Wettbewerber haben aufgeholt, Amazons zeitlicher Vorsprung ist weg und jetzt kann sich Amazon nur noch durch Features abgrenzen. Der Cloud-Markt wächst, aber AWS wird erst einmal nicht mehr so schnell wachsen wie in den Anfangsjahren. Jetzt wird um Marktanteile gekämpft. Größere Wachstumssprünge verschaffen entweder neue technologische Generationssprünge oder das Hinzuschalten von neuen, regionalen Verfügbarkeitszonen. Die Dienstleistungs-Bereiche wie Seller-Services und Marketing für Händler werden zukünftig wesentlichen Anteil am Wachstum und Ertrag von Amazon haben.

Amazon Marketing Services für Händler nimmt an Bedeutung zu

Ein kleiner, unscheinbarer Punkt im Geschäftsbericht trägt die Bezeichnung „Other“. Und ist mit einer Wachstumsrate von 139 Prozent von 850 Millionen Dollar auf 2,031 Milliarden angewachsen. Dahinter verbergen sich laut einer Fußnote überwiegend Umsätze aus dem Bereich Advertising. Mit Diensten wie dem Amazon Marketing Services (AMS) können Marken, Händler und Verlage Werbeanzeigen bei Amazon schalten und für eine prominentere Platzierung ihrer Angebote sorgen. Angesichts der immensen Auswahl bei Amazon ist es ohne entsprechende Werbegelder immer schwerer, sich von der Masse abzuheben. Und Anzeigen bei Google oder Facebook weisen oft wesentlich schlechtere Konvertierungsraten auf als Anzeigen direkt auf der Plattform von Amazon. Kein Wunder, dort müssen Kunden mit Kaufabsicht erst mühsam herausgefiltert werden – auf Amazon haben alle Kunden eine Kaufabsicht.

Amazon Seller-Services

Der Amazon Marktplatz wächst kontinuierlich und wird weiter wachsen, als Resultat nehmen die Einnahmen aus den Verkaufsprovisionen und Fulfilmentgebühren, die Amazon Händlern berechnet zu. Von 6,438 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal stieg der Umsatz bei einer Wachstumsrate von 44 Prozent auf 9,265 Milliarden Dollar.

Da der Marketplace-Bereich nicht als separater Unternehmenszweig in der Bilanz aufgeführt wird, sind die Kosten für den Betrieb in anderen Bilanzposten aufgeschlüsselt. Die Umsätze hier können nahezu als Ertrag verstanden werden.

Amazons Zukunft liegt in den Services

AWS ist für lange Jahre Wachstumstreiber gewesen, hat als Cash-Cow für viele Expansionen gedient. Bei mehr als neun Milliarden Dollar Einnahmen aus den Händlerkassen, die als Ertrag betrachtet werden können, sowie rasant ansteigenden Werbeeinnahmen – die schon jetzt mit 139 Prozent Wachstums den schnellstwachsende Bereich darstellen – sind die neuen Wachstumstreiber Advertising und Seller-Services.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung