News

Amazon – so sieht die Eigentümerstruktur nach der Trennung von Jeff Bezos aus

MacKenzie Bezos, hier noch mit Ex-Mann Jeff, wird zu viertreichsten Frau der Welt. (Foto: dpa)

MacKenzie Bezos tritt mehr an ihren Ex-Mann ab, als sie müsste. Aber auch vier Prozent der Amazon-Aktien machen sie zur viertreichsten Frau der Welt.

Jeff und MacKenzie Bezos haben am Donnerstag auf Twitter finanzielle Details ihrer Scheidung bekannt gegeben. Dabei machten die beiden auch publik, wie sie das gemeinsame Vermögen aufteilen. MacKenzie Bezos schrieb, sie sei „glücklich“, Jeff ihre Anteile an der Washington Post und am Raumfahrtunternehmen Blue Origin zu geben. Dazu kommen noch 75 Prozent der gemeinsam gehaltenen Amazon-Aktien und auch das Stimmrecht, das mit ihren eigenen Aktien einhergeht.

Als Familie hielten die beiden 16 Prozent der gesamten Amazon-Aktien. Davon überlässt MacKenzie Jeff nun zwölf Prozent (75 Prozent ihres gemeinsamen Anteils) und behält selbst vier Prozent (25 Prozent des gemeinsamen Anteils). Damit wolle sie „seinen Beitrag zu den Teams dieser unglaublichen Firmen unterstützen“. Ihr Twitter-Account war anscheinend extra für diese Bekanntmachung angelegt worden – es ist bisher ihr einziger Tweet.

Es geht um 36 Milliarden Dollar

Tatsächlich tritt MacKenzie damit mehr an ihren Ex-Mann ab, als sie müsste: Nach dem Scheidungsrecht des US-Staates Washington stehen beiden Partnern gleiche Anteile am während der Ehe erworbenen Besitz zu. Doch auch mit nur einem Viertel der gemeinsamen Amazon-Anteile kommt MacKenzie nach Schätzung des Bloomberg Billionaires Index auf 36,5 Milliarden US-Dollar. Damit rangiert sie auf Platz 23 der reichsten Menschen der Welt, auf der Liste der Frauen kommt sie sogar auf den vierten Platz.

Das Vermögen von Jeff Bezos wird auf 114 Milliarden Dollar geschätzt, er bleibt damit an der Spitze der Ultra-Reichen.

Jeff bedankt sich für „Güte“

Im Januar hatte Bezos auf Twitter bekanntgegeben, dass er und seine Frau sich nach einer Trennung auf Zeit zur Scheidung entschlossen haben. Kurz berichtete das Boulevard-Blatt National Enquirer über ein Verhältnis zwischen Bezos und der ehemaligen TV-Moderatorin Lauren Sanchez und verbreitete intime Nachrichten und Bilder. Es folgte eine erbitterte Auseinandersetzung, in der Bezos Erpressungsversuche des Klatschblattes publik machte.

Die ehemaligen Partner schreiben jetzt, sie freuten sich auf ihre neue Beziehung als Freunde und gemeinsame Eltern. Jeff bedankte sich bei seiner Ex für „ihre Unterstützung und ihre Güte in diesem Prozess“.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Josef

Lustig, dass der Account anscheinend extra zur Verkündung der Güteraufteilung nach der Scheidung erstellt wurde. Aber man kann es auch verstehen, immerhin geht es um eine große Summe Geld. Ich frage mich jedoch, was die tieferen Hintergründe sind, aus denen Sie auf viele Ansprüche, die ihr nach dem Scheidungsrecht zustehen, verzichtet hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.