Analyse

Amazons windiges Spar-Abo-Marketing: Der Algorithmus, der dich übers Ohr haut

(Screenshot: Amazon Montage: t3n)

Amazon generiert mit einem Algorithmus vollautomatisch Spar-Abos im Onlineshop – und rudert wieder zurück, wenn das Amazon-Spar-Abo zu teuer wird. Unser Redakteur Jochen G. Fuchs hat das Spar-Abo-Marketing beobachtet.

Eine intelligente Verkaufsmechanik registriert bei Amazon wiederkehrende Käufe und bietet Kunden direkt an, den Artikel im Abonnement zu erwerben. Die Mechanik reagiert manchmal allerdings kundenunfreundlich, zieht gerade generierte Angebote wieder zurück und beschert stattdessen geplatzte Rabatte.

Amazon nutzt eine intelligente Verkaufsmechanik für seine Spar-Abos. (Screenshot: Amazon)

Amazon nutzt eine intelligente Verkaufsmechanik für seine Spar-Abos. (Screenshot: Amazon)

Das Amazon-Spar-Abo

Das Amazon Spar-Abo bringt Kunden eine Art Mengenrabatt ein. Meist handelt es sich um eine Verkaufseinheit aus mehreren Packungen, die in einem frei wählbaren Intervall geliefert werden: Beispielsweise monatlich oder alle zwei Monate. Für die Abonnierung des Angebotes erhält der Kunde einen Rabatt, die Höhe des Rabattes hängt dabei von der Anzahl der Spar-Abo-Artikel ab, die zum monatlichen Stichtag abonniert wurden. Werden fünf Artikel im Sparabo gleichzeitig geliefert, erhält der Kunde statt fünf Prozent gleich 15 Prozent Rabatt auf den Preis.

Die automatische Spar-Abo-Generierung bei Amazon

Amazon nutzt anscheinend eine Mechanik um seine Spar-Abos zu generieren. Dazu wird vermutlich mit Hilfe eines Algorithmus ermittelt, ob Kunden eine hohe, wiederholte Kaufwahrscheinlichkeit für ein bestimmtes Produkt aufweisen.

Ein Beispiel das ich kürzlich mit Espresso-Pads beobachten konnte: Nach einer bereits erfolgten Bestellung einer bestimmten Kaffeepad-Sorte wollte ich eine Nachbestellung platzieren und legte gleich sechs Packungen in meinen Warenkorb.

Im selben Moment erscheint über dem Artikel ein Spar-Abo-Angebot, dass den Artikelpreis des einzelnen Artikels mittels des Mengenrabattes unterbietet – nebenbei bemerkt ist der einzelne Artikel ein Produkt eines externen Händlers.

Und zack, hat Amazon ein Spar-Abo generiert und den Umsatz vom Marktplatzhändler in eigene Kanäle umgeleitet.

Spätestens in dem Moment, in dem Amazon in der Spar-Abo-Übersicht meines Kundenkontos neben dem frisch generierten Kaffeepad-Abo die Meldung „Derzeit nicht auf Lager, wir benachrichtigen Sie bei Verfügbarkeit“ eingeblendet wird, ist mir endgültig klar, dass hier eine Verkaufsmechanik von Amazon am Werk ist: So wurde doch tatsächlich ein Abo generiert für Produkte, die Amazon erstmal besorgen muss. Es sollte zwei Monate dauern, bis das Produkt dann tatsächlich ein Teil meines Spar-Abos wurde.

Ups, das war uns zu teuer: Amazon macht einen Rückzieher

Die selbe Verkaufsmechanik besitzt anscheinend auch eine Notbremse, falls ein unrentables Abo generiert wird. Alles beginnt bei diesem Beispiel mit Babynahrung. Die erste Ladung Babynahrung wird am 08. März bei einem Marktplatzhändler bestellt, wie unten im Bild zu erkennen ist, weist Amazon darauf hin, dass der Artikel vor einigen Tagen schon einmal bestellt wurde. Wie beim Espresso-Pad-Beispiel wird eine größere Menge eingekauft. Diesmal direkt bei Amazon, nicht bei einem Marktplatzhändler – der Artikel ist lagernd vorrätig.

Amazon-Spar-Abo 2016-04-14 um 10.20.17

Das Amazon-Spar-Abo kann auch automatisch generiert werden, hier beobachtet Amazon einen erhöhten Bedarf beim Kunden … (Screenshot: Amazon)

Wieder stoße ich auf ein automatisch angezeigtes Spar-Abo-Angebot: Innerhalb von Minuten taucht beim Kauf des Aptamil-Pre-Pakets ein Sparabo-Angebot auf. Das ich auswähle und knapp zehn Euro Ermäßigung durch den vollen Mengenrabatt mitnehme. Die Freude währt allerdings nicht lange, denn am nächsten Tag entdecke ich, dass Amazon das Spar-Abo einige Stunden nach der Bestellung storniert hat – der Hinweis „Derzeit nicht auf Lager“ wird im Kundenkonten-Bereich eingeblendet, verbunden mit der Mitteilung dass der Artikel nicht mehr am Spar-Abo teilnimmt.

Amazon-Pre

… generiert ein Amazon Spar-Abo-Angebot und storniert es kurze Zeit nach der eingegangenen Bestellung wieder vollautomatisch. (Screenshot: Amazon)

Der Artikel ist noch einige Zeit ohne Spar-Abo-Angebot zum Normalpreis als Einzelartikel im Spar-Abo-Shop gelistet, wie unten im Bild zu sehen. Der Artikel ist lagernd vorrätig, von „Derzeit nicht auf Lager“ ist keine Rede mehr.

Amazon-Spar-Abo 2016-04-14 um 10.23.19

Hier ist noch zu erkennen, dass der Artikel bis vor kurzem noch im Amazon-Spar-Abo erhältlich war. Der Artikel is tnoch im Spar-Abo-Shop gleistet, aber nicht mehr mit einem Spar-Abo-Preis versehen. (Screenshot: Amazon)

Amazon-Spar-Abo 2016-04-14 um 10.38.21

Hier ist zu sehen dass das Amazon-Spar-Abo erstellt wurde, aber vor der Stornierung noch nie ausgeliefert wurde – der Lieferverlauf ist leer. (Screenshot: Amazon)

Tschüss, Mengenrabatt!

Die automatische Stornierung des Spar-Abos erfolgte direkt vor dem regelmäßigen Liefertermin meiner Spar-Abo-Artikel. Amazon sammelt alle anlaufenden Spar-Abo-Bestellungen und liefert diese turnusmäßig immer zum selben Datum aus. Mit der Babynahrung waren alle Bedingungen für die 15-Prozent-Rabattstufe erfolgt: Es wären fünf Artikel ausgeliefert worden. Durch das Storno wurden nur vier Artikel ausgeliefert, deshalb fiel die aktuelle Spar-Abo-Lieferung auf einen Rabatt von fünf Prozent zurück.

Amazon verspricht Kunden zwar die Rabattstufe zu erhalten, falls ein Artikel mal nicht verfügbar sein sollte, aber schweigt sich aus für den Fall, dass ein Spar-Abo-Artikel nicht mehr im Spar-Abo verfügbar sein sollte. Tatsächlich wird darauf keine Rücksicht genommen. Die unten abgebildete Formulierung „sollte ein Spar-Abo-Artikel nicht mehr verfügbar sein“, bezieht nämlich nicht auf die Lagerkapazität, sondern darauf, dass Amazon den Artikel aus dem Spar-Abo-Marketing herausnimmt.

Amazon-Spar-Abo 2016-04-14 um 10.41.02

Ein Auszug aus den Amazon-Spar-Abo-Bedingungen. (Screenshot: Amazon)

Fazit: Amazons intelligentes Spar-Abo-Marketing geht manchmal zu Lasten des Kunden

Die Mechanik, die Amazon hier betreibt ist raffiniert und extrem sinnvoll. Wenn Anzeichen für einen dauerhaften Bedarf zu finden sind, bietet Amazon proaktiv ein Abo des Artikels an – auch wenn der Artikel vorher noch gar nicht im Spar-Abo erhältlich war. Im Prinzip keine schlechte Idee, sowohl für Amazon als auch für den Kunden.

Bitter für Marktplatzhändler, wenn dadurch Umsatz weggeschnappt wird, weil Amazon den Händler durch den Spar-Abo-Rabatt unterbietet. Schön für den Kunden, der sich so über den Rabatt und den niedrigeren Aufwand freuen kann. Leider ist aus Kundensicht das Spar-Abo-Marketing ein wenig windig: Wenn Artikel aus dem Spar-Abo entfernt werden, weil der Rabatt nicht rechenbar ist, dann ist unter Umständen nicht nur der Rabatt für diesen einen Artikel, sondern gleich für die anderen Artikel des Spar-Abos mit. Abhilfe könne Amazon hier schaffen, indem die Verkaufsmechanik die Rentabilität der Angebote bereits vorher berücksichtigt – oder wenigstens das Spar-Abo erst nach der ersten Lieferung storniert. So wird wenigstens das erste Rabattversprechen an den Kunden gehalten und ein weiterer Mengenrabatt potentiell nicht gefährdet.

Das könnte dich auch interessieren: „Amazon Launchpad: Raketentriebwerk oder Betonschuhe für Startups?“.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Wolfgang Sojer
Wolfgang Sojer

Was wieder einmal beweist, dass man Amazon nicht nutzen sollte wenn man nicht möchte dass ein Monopol entsteht.
Auf Amazon zu verzichten ist keinerlei Einschränkung für das eigene Leben, Amazon zu nutzen zerstört soziale Gerechtigkeit und die kleinteilige mittelständische Wirtschaft, Arbeitsplätze und irgendwann die soziale Gesellschaft.

Antworten
Matthias

Ich halte Amazon jetzt nicht für das abgrundtiefe Böse, dass daran Schuld ist, das die „kleinteilige mittelständige Wirtschaft“ zerstört. Manche Geschäftsmodelle haben sich einfach, seit dem digitalen Zeitalter selber überholt.

Antworten
David
David

Investigativer Journalismus at its best!

Antworten
Anonymous
Anonymous

Lese ich da Ironie heraus?

Antworten
David
David

Ob du das da rausliest, weiß ich nicht. Es ist aber zumindest keine enthalten. War schon ernst gemeint… Bis man den gesamten Vorgang entschlüsselt und Algorithmus „erforscht“ hat ist das ganz offensichtlich einiges an Detektivarbeit…

Sisal

Obwohl bei Amazon habe ich bis dato noch nie ein Sparabo gebucht, wozu auch einfach kaufen wenn es benötigt wird, noch dazu hat Amazon schon länger die Per Day Lieferung also auch gut wenns mal schnell gehen muss.

Antworten
Johnny Snowy
Johnny Snowy

Ich nutze aus dem Amazon-Universum nur noch den DVD/Blu-Ray-Verleih. Den Shop meide ich ganz bewusst.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung