News

Amazon stellt langsam den Regelbetrieb wieder her

Amazon lockert Corona-Beschränkungen in den USA. Auch in Deutschland arbeitet der Konzern daran zum Normalbetrieb zurückzukehren. (Foto: Shutterstock)

Amazon stellt in den USA seinen Onlineshop langsam auf Regelbetrieb um. Auch Deutschland gibt es Anzeichen für eine Normalisierung.

Zu Beginn der Coronakrise schaltete Amazon in allen Ländern auf Krisenbetrieb um. In den USA hat Amazon jetzt damit begonnen, einige Beschränkungen für Artikel aufzuheben, berichtet CNBC. Indiz für die langsame Normalisierung sind reaktivierte Angebotsbereiche auf der US-Website und die Aufhebung von Einlieferungsbeschränkungen. Auch in Deutschland sind Anzeichen für eine schrittweise Normalisierung zu erkennen. Trotzdem bleiben Verzögerungen und Einschränkungen noch Alltag.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Amazon reduziert viele Einschränkungen in den USA

Amazons Bestellvolumen soll immer noch erhöht sein. Mittlerweile scheint es aber nicht mehr nötig zu sein, den Absatz künstlich niedrig zu halten. Amazon hatte dazu beliebte Bereiche seiner US-Website deaktiviert. Unter anderem verzichtete Amazon auf hervorgehobene Sonderangebote, Coupons und gar das Feature „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch“.

In den USA und auch in Deutschland priorisiert Amazon bisher bestimmte Produkte aufgrund der Corona-Pandemie. Händler konnten in der Folge viele Artikel gar nicht oder nur eingeschränkt anliefern. Diese Beschränkungen sind in den USA seit Kurzem aufgehoben, nicht-priorisierte Artikel können jetzt wieder unbeschränkt eingeliefert werden.

Amazon Deutschland beginnt mit Reduzierung von Einschränkungen

Amazons Geschäftsführer Ralf Kleber schrieb im deutschen Blog: „Nach und nach werden wir nun zu einem normalen Modus zurückkehren können – vorausgesetzt, die Lage in Deutschland bleibt so stabil wie es jetzt scheint.“ Der Manager betont, dass neue Logistikmitarbeiter eingestellt würden, um die aktuelle Nachfrage bewältigen zu können. Das seien zunächst 350 in Deutschland – neben den 2.000 Stellen, die Amazon Anfang 2020 für die Logistikzentren in Oelde und Sülzetal angekündigt haben. Beide Standorte sollen noch in diesem Jahr eröffnen.

In Deutschland sind die Beschränkungen noch nicht ganz aufgehoben. Lieferanten, Verlage und Händler berichten noch von verlängerten Lieferzeiten und immer noch zurückhaltenden Bestelleingängen von Amazon. Viele Produkte sind für Endkunden immer noch mit verlängerten Lieferzeiten erhältlich. Aber die Lage entspannt sich etwas, die Liste der priorisierten Produkte wird anscheinend immer länger.

Für Händler ist die Situation immer noch vielfach belastend, da die Einschränkungen und lange Lieferzeitangaben bei Prime-Produkten mit Händlerversand immer noch für Umsatzverluste sorgen.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Wiese

Inzwischen kriegt man seine Ware super langsam wenn man kein Prime Kunde ist. Das finde ich sehr schade.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung