News

Amazon-Streiks: Verdi ruft Versandmitarbeiter zu Arbeitsniederlegung auf

Welcher Tarifvertrag soll gelten? Einmal mehr lässt Verdi in den Amazon-Logistikzentren die Muskeln spielen. (Foto: Jonathan Weiss/Shutterstock)

Mal wieder Streiks bei Amazon: Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Montag und Dienstag die Beschäftigten an insgesamt sechs Standorten des Versandhandelskonzerns zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Die Gewerkschaft Verdi hat für Montag und Dienstag die Mitarbeiter des Onlinehändlers Amazon zu Streiks aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft haben Mitarbeiter in mehreren deutschen Versandzentren die Arbeit niedergelegt. Genannt werden Bad Hersfeld, Koblenz, Rheinberg, Werne und Leipzig als betroffene Standorte. Wie hoch die Beteiligung sein wird und welche Auswirkungen das auf die zu versendenden Waren haben wird, ist derzeit noch offen. Laut Verdi sollen etwa im Versandzentrum in Rheinberg ungefähr 400 bis 450 Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt haben, auch in Leipzig rechne man mit einer ähnlichen Beteiligung. An anderen Standorten sei noch nicht abzusehen, wie viele Amazon-Mitarbeiter sich beteiligen, hieß es am Morgen.

Tarifvertrag wie im Einzelhandel für Amazon-Mitarbeiter

Die Forderungen von Verdi sind dabei stets die gleichen wie schon in vergangenen Streiks: Die Gewerkschaft will den Abschluss eines Tarifvertrags nach dem Modell des Flächentarifvertrags im Einzel- und Versandhandel. Ein bereits seit über sieben Jahren andauernder Konflikt zwischen Amazon und Verdi: Der Arbeitgeber sieht die Mitarbeitenden als Versand- und Logistikangestellte und nimmt die dortigen Löhne als Grundlage (zahlt in den meisten Fällen sogar mehr als dort vorgesehen ist), Verdi pocht aber auf die Einstufung nach dem Tarifvertrag Einzel- und Versandhandel.

Wie Amazon auf die Streiks reagiert, dürfte klar sein: Das Unternehmen hat bereits bei früheren vergleichbaren Streiks, die teilweise auch zu für das Unternehmen deutlich ungünstigeren Terminen vor Weihnachten oder während des Prime Day stattfanden, bewiesen, dass man mit der Vielzahl an Standorten in den angrenzenden Ländern ohne nennenswerte Behinderungen die bestellten Waren ausliefern kann. Amazon hatte sich bei früheren Aktionen und Streikaufrufen der Gewerkschaft daher gelassen gezeigt. Unternehmenssprecher hatten in der Vergangenheit betont, Amazon sei auch ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsbewusster Arbeitgeber. Bundesweit hat Amazon insgesamt 13 Logistikstandorte mit rund 13.000 Festangestellten.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung