Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Unter Androhung einer Millionenstrafe: Tesla muss Autopilot-Daten offenlegen

Unter Fristsetzung und mit Strafandrohung verlangt die US-Verkehrssicherheitsbehörde detaillierte Informationen zur Funktionsweise des Fahrerassistenzsystems „Autopilot“ des US-Elektroautobauers Tesla.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wie sicher ist der Autopilot? (Foto: Flystock / shutterstock)

Bis zum 22. Oktober lässt die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), die Verkehrssicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika, Tesla Zeit. Bis dahin muss der Autobauer eine detaillierte Erläuterung dazu liefern, wie der sogenannte Autopilot funktioniert und vor allem, welche Vorkehrungen Tesla getroffen hat, damit es nicht zu Fehlfunktionen kommen kann.

NHTSA will wissen: Welche Sicherheitsmaßnahmen verhindern Fehlfunktionen?

Anzeige
Anzeige

So will die Behörde wissen, wie sichergestellt wird, dass Fahrer ihre Augen auf der Straße behalten, während der Autopilot aktiviert ist, und wo die Grenzen seines Einsatzes liegen. Die Behörde will dem Verdacht nachgehen, dass die von Tesla getroffenen Sicherheitsvorkehrungen möglicherweise nicht ausreichen. Nicht gut ankommen soll auch der Umstand, dass der Autopilot nur für die Nutzung auf Autobahnen zugelassen ist, Tesla aber keinerlei Vorkehrungen dagegen getroffen hat, dass ihn jemand auf sonstigen Straßen aktivieren kann.

Ebenso hat die NHTSA die Zahl der insgesamt in den USA verkauften Tesla angefordert. Die Behörde möchte alle Autopilot-bezogenen Schlichtungs- und Gerichtsverfahren sowie alle Beschwerden, die Tesla von Kunden über die Fahrerassistenztechnologie erhalten hat, in die Betrachtungen einbeziehen.

Anzeige
Anzeige

Für den Fall, dass Tesla die Frist verstreichen lassen sollte, hat die NHTSA dem Hersteller die Verhängung von Strafzahlungen in Höhe von bis zu 115 Millionen US-Dollar angedroht. Die neue Forderung der NHTSA zeigt, dass die im August angekündigte offizielle Untersuchung der bis zu diesem Zeitpunkt elf Unfälle mit Autopilot-Beteiligung voranschreitet. Am vergangenen Samstag hatte sich dann ein zwölfter Vorfall ereignet.

Anzeige
Anzeige

Teslas Autopilot bislang an 12 Unfällen beteiligt

Bei den seit Januar 2018 aufgetretenen Unfällen waren Teslas mit offenbar eingeschaltetem Autopilot auf Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr oder Polizei aufgefahren. Und das, obwohl diese – zum Beispiel an einer Unfallstelle – mit verschiedenen Warnlichtern auf sich aufmerksam gemacht hätten. Bei den untersuchten Unfällen hatte es insgesamt 17 Verletzte gegeben. Eine Person war ums Leben gekommen.

Tesla hatte vor einigen Monaten proaktiv auf die Vorfälle reagiert und in den Model 3 und Y schließlich die Kamera über dem Rückspiegel aktiviert. So soll die Software in Zeiten, in denen der Autopilot aktiviert ist, „Unaufmerksamkeit des Fahrers erkennen und melden“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Titus von Unhold

12 Unfälle mit einem Level 2 Fahrzeug. Da sind die deutschen Hersteller weiter…

Antworten
GajusTempus

…von denen es mindestens 10x Fahrer traf, bei denen „DUI“ – Driving Under Influence (aka. alkoholisiert oder andere Drogen haben den Fahrer fahruntauglich gemacht) nachgewiesen wurden. In einem Fall hatte der Fahrer über 2 Promille. Und nein, er fuhr NICHT mit Autopilot

Aber hey – hinter der „Offenlegung“ sind bestimmt einige andere Interessenten, die sich genau das, was Tesla da veröffentlichen soll, gern kopieren möchten. Einfach, weil schlecht kopiert leichter ist, als es selbst auszuprobieren und zu bauen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige