News

Android 7 Nougat: Update nach einem Jahr erst auf 13,5 Prozent der Geräte

Android 8.0 „O“. (Foto: t3n)

Die Verbreitung von Android 7 Nougat hat noch kaum Fahrt aufgenommen. Ein Jahr nach dem Launch ist die aktuelle Version von Googles Betriebssystem erst auf 13,5 Prozent aller Geräte zu finden.

Android 7 Nougat weniger verbreitet als Kitkat

Aktuellen Erhebungen von Anfang August zufolge ist die aktuelle Version von Googles Betriebssystem, Android 7 Nougat, erst auf 13,5 Prozent aller Android-Geräte zu finden. Damit ist das über ein Jahr alte Update auf weniger Geräten zu finden als die Vorgänger Marshmallow (Android 6) und Lollipop (Android 5). Aber sogar das vier Jahre alte Android 4.4 Kitkat ist mit einer Verbreitung von 16 Prozent auf mehr Geräten aktiv als Android 7 Nougat.

Verteilung der Android-Versionen: Nur ein kleines Stück Nougat. (Screenshot: Google/t3n.de)

Immerhin konnte Android 7 Nougat bei der Verbreitung im Vergleich zum Vormonat um rund zwei Prozentpunkte zulegen, während Kitkat 1,1 Prozentpunkte nachgab. Allerdings hat sich der Vorgänger Marshmallow im Jahr zuvor deutlich schneller verbreitet und ist mit einem Anteil von aktuell gut 32 Prozent die populärste Version von Googles Betriebssystem auf Android-Geräten weltweit. Lollipop kommt mit einer Verbreitungsrate von rund 29 Prozent auf dem zweiten Platz.

Die Verteilung dürfte aber hierzulande etwas anders aussehen, denn die Zahlen entsprechen der globalen Verbreitung auf Android-Smartphones. In Westeuropa ist der Anteil an moderneren und teureren Smartphones populärer Hersteller, die ihren Nutzern ein schnelles Update auf die neue OS-Version liefern wollen und können, höher als in anderen Regionen. Vor allem preiswerte Android-Geräte werden derzeit weiterhin maximal mit Android 6.0 ausgeliefert.

Nächstes Update: Android 8.0 „O“ kommt noch im August

In den kommenden Tagen soll derweil schon die nächste Android-Version erscheinen. Die finale Version von Android 8.0 „O“ – das möglicherweise „Oreo“ oder „Oatmeal Cookie“ (Haferkeks) heißen könnte – soll unter anderem Verbesserungen bei der Akkuperformance bringen. Außerdem sollen die Bluetooth-Probleme bei Googles Pixel-Phones behoben werden. Der größte Vorteil für die Nutzer ist aber wohl die Umstrukturierung des Systems. Mit Project Treble soll Android modularer aufgebaut sein, was System-Updates einfacher und günstiger machen soll.

Android 7.0: Welche Geräte bekommen das Nougat-Update?
Die wichtigsten Neuerungen von Android N sind in drei Kategorien unterteilt. (Bild: Google)

1 von 12

Interessant in diesem Zusammenhang: Android 8.0 – Welche Geräte bekommen das „O”-Update?

via derstandard.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung