News

Android Go: Google verspricht flüssiges Android 8.1 Oreo nicht nur für High-End-Smartphones

Android Go mit Oreo 8.1. (Bild: Google)

Mit Android Go will Google auf Einsteiger-Smartphones mit begrenzten Hardware-Ressourcen eine flüssige Nutzer-Erfahrung bieten. Damit will das Unternehmen die nächste Milliarde Nutzer erreichen.

Android Go mit 8.1 Oreo: Flüssige Nutzer-Erfahrung auch mit einem Gigabyte RAM oder weniger

Im Zuge der Google-I/O-Keynote im Mai 2017 hatte Google-Chef Sundar Pichai aktuelle und beindruckende Nutzerzahlen von Android bekanntgegeben: Zwei Milliarden monatlich aktive Android-Geräte sind weltweit im Umlauf. Dabei will Google es nicht belassen – mit der Initiative Android Go will das Unternehmen die nächste Milliarde mit Android versorgen. Die erste Version der verschlankten Plattform erscheint am Mittwoch als Android Oreo (Go Edition) basierend auf Android 8.1.

Google hat Android Go für Hersteller veröffentlicht. (Bild: Google)

Laut Google wird es ab Dezember eine zusätzliche OS-Version neben der regulären geben, mit der Hersteller günstigere Smartphones mit weniger Leistung und Speicher bauen können. Denn das neue Android Go ist eine speziell für leistungsschwache Geräte optimierte OS-Version mit einem angepassten Kernel. Das Betriebssystem soll auch auf Smartphones flüssig laufen, die weniger als ein Gigabyte RAM Arbeitsspeicher an Bord haben. Google spricht von einer Performanceverbesserung von 15 Prozent.

Die optimierten Android-Go-Apps verbrauchen weniger Speicherplatz – ideal für Einsteigergeräte. (Bild: Google)

Ein weiterer Bestandteil des Systems sind laut Google optimierte Apps, die 50 Prozent Speicherplatz auf dem Smartphone benötigen und darüber hinaus weniger mobile Daten verbrauchen. Im Play-Store werden auf Android-Go-Geräten entsprechend verschlankte Apps hervorgehoben, wobei Nutzer weiterhin auf das gesamte App-Angebot zugreifen können. Zu den ersten auf schlanken Datenverbrauch angepassten Apps gehört beispielsweise Youtube Go. Die Anwendung soll dazu in der Lage sein, Videos über das WLAN-Netz vorab auf das Gerät herunterzuladen – oder sogar Inhalte zwischen Geräten nach dem Peer-to-Peer-Prinzip zu tauschen, ganz ohne dafür den Mobiltarif zu belasten. Auch der Chrome-Go-Browser soll die Ressourcen und den Akku schonen.

Die optimierten Android-Go-Apps. (Bild: Google)

Zu den Apps gehören: 

  • Google Go: Eine abgespeckte Version der Google-App, die auch als Search-Lite bekannt ist. Sie unterstützt die zweisprachige Suche.
  • Youtube Go: Die App unterstützt unter anderem auch Offline-Video-Wiedergabe.
  • Files Go: Ein Datei-Manager, der P2P-Datenübertragung unterstützt. Mehr dazu findet ihr in einen separaten Artikel.
  • Gboard: Das bekannte Google-Keyboard.
  • Chrome: Die Browser-Version unterscheidet sich nur unwesentlich von der herkömmlichen.
  • Google Play: Der App-Store hebt auf Android Go optimierte Go-Apps hervor.

Weiter Apps sind:

  • Google Maps Go
  • Gmail Go
  • Google Assistant Go

Android Go: Google hat das OS auf Basis der Faktoren Erschwinglichkeit, limitierte Konnektivität und Multilingualität entwickelt. (Screenshot: Google; t3n)

Damit Nutzer stets Kontrolle über das verbrauchte Datenvolumen behalten, hat Google auch das Datenmanagement verbessert. Google wird für Netzanbieter eine API anbieten, mit der die Datennutzung für den Smartphone-Besitzer leichter einsehbar sein soll. Der Nutzer soll außerdem direkt aus den Einstellungen seinen Prepaid-Datentarif nachladen können. Darüber hinaus werde der „Datasaver“ von Android standardmäßig aktiviert sein.

Im Play-Store werden Android-Go-Apps hervorgehoben. (Bild: Google)

1 von 7

Android Go ist auf Mehrsprachigkeit und Sparsamkeit ausgelegt

Die Gboard-Tastatur hat den Google Übersetzer integriert.

Laut Google wird Android Go 191 Sprachen unterstützen und unter anderem mehrsprachige Nutzer im Fokus haben. Die integrierte Gboard-Tastatur unterstützt sogar phonetische Eingaben. Das bedeutet, dass man die Wörter schreiben kann, wie sie klingen. Das Keyboard erkennt, was der Nutzer schreiben will und übersetzt es entsprechend. Das Gboard habe außerdem den Google-Übersetzer an Bord: Ihr könnt also in eurer Mutterprache schreiben – eure Nachricht wird anschließend in die Zielsprache eurer Wahl übersetzt.

Youtube Go ist eine der optimierten Apps.

1 von 7

Android Go kann als eine Weiterentwicklung von Update auf Android 8.0 Oreo.

Weitere Artikel zum Thema:

via blog.google

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung