News

Android Messages bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

(Foto: Sharaf Maksumov / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Google hat damit begonnen, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den Rich-Communication-Service (RCS) einzuführen. Der soll eine Alternative zur SMS werden.

Die Entwicklungsphase dauerte etwa zwei Jahre, jetzt bekommt alle Android-Nutzer und -Nutzerinnen Zugriff auf den „Text-Messaging-Standard der nächsten Generation“, wie Google den RCS-Dienst ankündigt. Der Chatdienst wird, mit der Einschränkung von Russland und China, weltweit verfügbar sein und funktioniert direkt über die Android-Messages-App.

Für viele kommt damit auch eine besonders wichtige Neuerung auf die Android-Smartphones: die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Damit reagiert Google auf das wachsende Interesse an Technologie dieser Art. Nachrichten, die über Android Messages verschickt werden, werden zukünftig standardmäßig und durchgehend verschlüsselt, sodass weder Netzbetreiber noch Google selbst auf die Inhalte zugreifen können. Dabei wird ein starkes Kryptogramm verwendet, das Nachrichten mit einem Schlüssel versieht, um den Zugriff externer Dritter zu unterbinden. Zu den Messaging-Apps, die bereits eine Verschlüsselung dieser Art verwenden, gehört neben Whatsapp auch Apples SMS-Alternative iMessage.

RCS soll die SMS ersetzen

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erhalten zunächst nur Benutzer, die sich für die öffentliche Beta von Android Messages angemeldet haben. Danach soll das Feature Schritt für Schritt bis ins Jahr 2021 hinein weiter ausgerollt werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

„Wenn Smartphones weiterentwickelt werden, sollten unsere Kommunikations-Apps auch Fortschritte machen, um unseren sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden. In den letzten Jahren haben wir mit der Mobilfunkbranche und Geräteherstellern in mehreren Carrier-Netzwerken in bestimmten Ländern zusammengearbeitet, um Chat-Funktionen bereitzustellen, die auf dem offenen RCS-Standard basieren“, schreibt Drew Rowny, Product-Lead für Messages bei Google in einem Blogpost.

In Sachen User-Experience ist RCS der alten SMS schon ein Stück voraus. Mit Funktionen wie der Standortfreigabe, Gruppenchats und einer besseren Medienunterstützung soll RCS die SMS als Standard für Textnachrichten verdrängen.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung