News

Android Messages: Google bringt seinem Messenger alten Whatsapp-Trick bei

Android Messages. (Foto: t3n.de)

Google hat eine Webversion für seine Messenger-App Android Messages veröffentlicht. Künftig könnt ihr Textnachrichten ähnlich wie bei Whatsapp von eurem PC aus versenden.

Google will zusammen mit weltweit über 55 Netzbetreibern und anderen Partnern den neuen Messenger „Chat“ basierend auf Rich-Communications-Services (RCS) als Alternative zu Whatsapp etablieren – das neue Update von Android Messages ist ein wichtiger Schritt für die Implementierung des Dienstes. Fortan sollt ihr unter anderem direkt über euren Desktop-Browser Textnachrichten und mehr an eure Kontakte versenden können.

Android Messages Web: QR-Code scannen und loslegen

Google hatte schon vor Monaten eine Webversion seiner Android-Messages-App angekündigt. Am Montag ist sie offiziell mit einem Blogpost vorgestellt worden. Die Funktion nennt sich Messages Web und erfordert ähnlich wie bei Whatsapp ein Smartphone mit einer Telefonnummer und eine Internetverbindung – dabei ist es egal, ob ihr per WLAN- oder Datenverbindung online seid.

So sieht Android Messages Web aus. (Bild: Google)

So sieht Android Messages Web aus. (Bild: Google)

Die Verknüpfung zwischen Messages-App und Messages Web wird per QR-Code erstellt. Bei der Browserwahl ist die Anwendung laut Google flexibel: Sowohl Chrome, Firefox, Safari oder Microsoft Edge können genutzt werden, nur der alte Internet Explorer werde nicht mehr unterstützt.

Top 10: Das sind die meistgenutzten Messenger-Apps weltweit

Obwohl Google die neue Funktion schon angekündigt hat, ist sie noch nicht nutzbar. Die Web-Version kann zwar schon aufgerufen werden, auf der Smartphone-Seite wird die Option zum Verbindungsaufbau in der App aber noch nicht angezeigt. Google zufolge könnte es etwa eine Woche dauern, bis Messages Web bei allen Nutzern angekommen ist.

Derzeit bekommt ihr auf der entsprechenden Messages-Web-Site nivht mehr als den Login-Screen zu sehen. (Screenshot: t3n.de)

Derzeit bekommt ihr auf der entsprechenden Messages-Web-Site nicht mehr als den Login-Screen zu sehen. (Screenshot: t3n.de)

Android Messages erhält noch weitere neue Funktionen

Google integriert eine GIF-Suche in Android Messages. (Bild: Google)

Google integriert eine GIF-Suche in Android Messages. (Bild: Google)

Außer Messages Web liefert Google noch einige weitere neue Funktionen nach: So könnt ihr in der Smartphone-App künftig leichter nach GIFs suchen und per Smart-Reply, die es seit einigen Monaten auch in Gmail gibt, eine vorgefertigte Antwort absenden.

Smart-Reply und eine URL-Vorschau sind weitere Neuerungen von Android Messages. (Bild: Google)

Smart-Reply und eine URL-Vorschau sind weitere Neuerungen von Android Messages. (Bild: Google)

Darüber hinaus unterstützt die App eine Vorschaufunktion für Weblinks, mit der ihr einen ersten Blick auf den geteilten Inhalt erhaltet. Bequem ist ferner die Möglichkeit, Einweg-Codes etwa für die Zwei-Faktor-Authentifizierung oder fürs Online-Banking mit einem Tap zu kopieren.


Ein Tap genügt zum Kopieren von Authentifizierungs-Codes. (Bild: Google)

Ob diese neuen Funktionen die Nutzer dazu bringen, den Android-Messenger häufiger zu nutzen, ist fraglich. Zwar ist die App auf vielen Android-Smartphones vorinstalliert, jedoch sind Whatsapp, Telegram oder der Facebook Messenger bereits etablierte Anwendungen, die es Googles Lösung nicht sonderlich leicht machen. Immerhin: Die Ein-Tap-Lösung zum Kopieren von Codes fürs Banking oder Zwei-Faktor-Authentifizierung ist praktisch.

Messages
Preis: Kostenlos

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Christian
Christian

Korrektur: Threema braucht keine Telefonnummer im Gegensatz zu WhatsApp oder allen anderen Alternetiven wie Signal oder Telegram. Hier ist ein klarer Vorteil. Internet muss man natürlich haben. Stimmt also nicht ganz, was hier geschrieben wird. ;-)

Antworten
Daniel
Daniel

Threema wird nirgendwo in dem Artikel erwähnt?!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung