Anzeige
Anzeige
Kommentar

Merkels historisches Signal für mehr Courage in Top-Führungspositionen

Eine Panne folgt der nächsten in der Coronapolitik. Doch anstatt zu beschwichtigen, sagt Angela Merkel zum abgeblasenen Osterlockdown, was ist: „Ich habe einen Fehler gemacht.“ Das verdient Respekt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Osterlockdown: Angela Merkel zeigt Führungsstärke und räumt Fehler ein. (Foto: dpa)

Maximal blamiert, unausgegoren, einfach nur eine Lachnummer: Das sind die Vorwürfe an Angela Merkel, nachdem sie am vergangenen Mittwoch auf der Pressekonferenz den Osterlockdown wieder abgeblasen hat – nach gerade einmal zwei Tagen. Der Gründonnerstag und der Karsamstag als Ruhetage sollten ein Signal des harten Durchgreifens in einer sich derzeit wieder stark verschlimmernden Pandemielage sein. Fünf Tage sollte das Land insgesamt in den Ruhemodus gehen, um die Kontakte zu minimieren und die Inzidenzen zu senken. Doch die Umsetzungspläne sind an den Problemen gescheitert: Was bedeutet denn Ruhetag? Haben alle frei? Sind Tankstellen geschlossen? Baumärkte? Supermärkte? Was ist mit denen, die eh schon im Homeoffice sind und sowieso keine Kontakte haben? Wie wird mit der Lohnfortzahlung umgegangen? Fragen über Fragen, deren Antworten ausblieben.

Osterlockdown: Angela Merkel gesteht Fehler ein

Angela Merkel übernimmt Verantwortung für abgeblasenen Lockdown: „Dieser Fehler ist mein Fehler.“ (Foto: dpa)

Anzeige
Anzeige

Merkel und die Landesministerinnen und -minister haben einen Bock geschossen, einen Schnellschuss fabriziert. Das lässt sich nicht abstreiten. Dafür gibt es keinen Beifall. Die Nummer geht in die Geschichte ein als die am schnellsten gescheiterte politische Maßnahme in 16 Jahren Merkel-Kanzlerschaft. Aber: Das ist nicht die einzige Sache, die historisch ist. Nicht weniger beachtlich ist, wie Angela Merkel mit diesem geschossenen Bock jetzt umgeht: Sie ist verantwortungsbewusst, anständig und trotz der Situation führungsstark. „Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler“, sagt sie und stellt sich vor ihre Landesministerinnen und -minister, die sich jetzt feige hinter ihr verstecken, anstatt es ihr gleichzutun und Verantwortung zu übernehmen. Die Kanzlerin hat sich entschuldigt bei den Bürgerinnen und Bürgern. Das ist genauso einmalig wie die Geschwindigkeit des Scheiterns der Maßnahmen.

Du möchtest wissen, wie OKR deine Unternehmensführung modernisieren kann? Dann melde dich zum Seminar „OKR ganzheitlich verstehen und anwenden“ an! Auf 20 Teilnehmende limitiert!

Anzeige
Anzeige

Man muss mit der deutschen Politik in dieser Coronakrise nicht übereinstimmen, die zweifellos immer wieder von Pannen gekennzeichnet ist. Aber man sollte durchaus anerkennen, dass Angela Merkel nicht eitel ist, dass sie sogar einen Imageschaden hinnimmt, um eine Fehlentscheidung zu korrigieren. Besser so, als dass sich die Maßnahmen in ihrer Konsequenz erst schlimm entfalten. Fehler einzugestehen und um Verzeihung zu bitten, verdient großen Respekt. Auch und gerade, weil Politikerinnen und Politiker so etwas viel zu selten tun. Schuld sind immer die anderen und zu oft wird sich in beschwichtigendes, verworrenes Gerede geflüchtet, anstatt zu sagen, was ist: „Ich habe einen Fehler gemacht.“ Das ist authentisch, das ist mutig, das ist führungsstark. Angela Merkel hat ein historisches Signal gesendet, dass auch Top-Führungskräfte die Courage haben müssen, Fehler einzugestehen.

Anzeige
Anzeige

Mehr zum Thema: Warum Merkel sich ihre Entschuldigung leisten kann – und andere nicht

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Weiterbildung: Die Udacity-App ist eine kostenlose Online-Akademie für iOS und Android. Zusammen mit Partnern wie Google und Salesforce werden Kurse entwickelt, die klassische Bildung mit technischen Berufsfähigkeiten verbinden sollen. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Mike

Lieber Kommentator, ich sehe das leider aus verschiedenen Gesichtspunkten anders. Dass es zu selten vorkommt, dass Politiker ihre Fehler eingestehen, ist in der Tat schwach. Wenn es dann ein Politiker tut, sollte man das aber nicht als etwas „Großartiges“ überbewerten und den Politiker hochloben. Denn aus Marketing- und PR-strategischer Sicht war dieser Schritt von Merkel der einzige logische und taktisch richtige, um nicht komplett auseinandergenommen zu werden. Nun redet Deutschland über Merkel als eine Person, die Fehler eingestehen kann und deshalb groß ist. Die eigentlichen und weiterhin bestehenden Probleme in der Corona-Politik geraten dabei ein Stück weit in den Hintergrund – zumindest wirkt dieser Schritt Merkels allgemein beschwichtigend auf die Häufung der Fehler. Rational betrachtet ist Merkels Entschuldigung aber nur Gerede. Sinnvolle Entscheidungen wurden am Ende trotzdem nicht getroffen. Wenn Bürger zu diesem Thema befragt werden, erklären diese oft, dass sie sich solch eine Anhäufung von Fehlern nicht leisten könnten. Da helfe auch keine Entschuldigung. In gewisser Weise kann ich diese Ansicht verstehen. Auf die Politiker angewendet würde das bedeuten, dass der halbe Regierungsstab ausgewechselt werden sollte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige