Anzeige
Anzeige
News

60 Millionen weg: Kryptoprojekt hatte nicht mal eine Website – und nahm trotzdem viel Geld ein

Das Kryptoprojekt AnubisDAO hatte zwar keine Website, aber dafür ein Hundelogo nach Vorbild verschiedener Meme-Coins. Das hat einigen Anleger:innen offenbar ausgereicht. Ihr Geld ist jetzt allerdings weg.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Meme-Coins konnten einige Anleger:innen reich machen. Das lockt auch Betrüger an. (Foto: Shutterstock.com)

Ein Hundelogo im Cartoonstil scheint mittlerweile auszureichen, um Millionen von Dollar von Investor:innen einzusammeln, die auf den nächsten Meme-Hit warten. Im Fall von AnubisDAO ging das für die Betroffenen allerdings nach hinten los. Das Projekt, das sich selbst als Abspaltung der dezentralen Finanzplattform OlympusDAO bezeichnet hat, verfügte nicht mal über eine Website. Lediglich ein Chatserver auf Discord und ein Twitter-Account waren vorhanden. Trotzdem kamen bei Verkauf des sogenannten ANKH-Token umgerechnet etwa 60 Millionen Dollar zusammen – dann verschwand das Geld.

Anzeige
Anzeige

20 Stunden nach Verkaufsstart wurde das Geld der Investor:innen auf eine andere Wallet übertragen. Die Wallet-Adresse war zuvor offenbar bereits von einem Twitter-Account genannt worden. Das betreffende Twitter-Konto wurde allerdings gelöscht, kurz nachdem das bekannt wurde. Später meldete sich die vermeintliche Besitzer:in unter einem neuen Twitter-Konto und erklärte, mit dem Vorfall nichts zu tun zu haben und Opfer eines Phishing-Angriffs geworden zu sein. „Ich kooperiere mit der Polizei und folge allen Anweisungen der Ermittler“, heißt es in einem Tweet.

AnubisDAO: Wo sind die 60 Millionen Dollar jetzt?

Es ist unklar, wo die Gelder der Investor:innen jetzt sind. Es ist möglich, dass die Projektbetreiber selbst ausgeraubt wurden. Ebenso ist es aber auch möglich, dass sie von Anfang an vorhatten, leichtgläubige Investor:innen auszunehmen. Für beides gibt es derzeit aber keine stichhaltigen Belege. Der offizielle Twitter-Account hat seit dem Vorfall jedenfalls keine Nachrichten mehr veröffentlicht.

Anzeige
Anzeige

CNBC hat mit einem der geprellten Investor:innen gesprochen. „Wir neigen in der Krypto-Branche zu einer ‚Erst kaufen, dann nachforschen‘-Mentalität“, zitiert der US-Wirtschaftsnachrichtensender den Investor, der selbst rund 470.000 Dollar bei dem Vorfall verloren haben soll. Diese Einstellung dürfte auch bei anderen Betroffenen vorgeherrscht haben.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige