Infografik

AOL, Ebay, Uber, Facebook: Das waren die größten Datenlecks der letzten 15 Jahre

(Quelle: Hosting Tribunal)

Pro Sekunde werden 75 Datensätze kompromittiert. Pro Tag kommen rund 6,5 Millionen Datensätze „abhanden“. Die 15 größten Datenlecks fasst eine Infografik für euch zusammen.

Die Webhosting-Experten vom Hosting Tribunal haben eine Infografik erstellt, die sich mit den 15 größten Datenlecks der letzten 15 Jahre befasst. Darunter finden sich bekannte Namen und bekannte Vorfälle, aber auch Lecks, von denen nicht viel zu hören war.

Geleakt: 14,7 Milliarden Datensätze seit 2013

Beeindruckend ist bereits die schiere Zahl kompromittierter Daten. Diese beläuft sich seit 2013 auf rund 14,7 Milliarden Datensätze. Allein 3,3 Milliarden davon wurden im ersten Halbjahr 2018 gestohlen oder auf andere Weise zugänglich gemacht. Da erscheint der Facebook-Hack vom September 2018 mit seinen 50 Millionen Datensätzen in Relation schon fast niedlich.

Nordamerika liegt mit 86 Prozent aller Vorfälle vorn

Weltweit führend in der Anzahl von Datenlecks ist Nordamerika. 2017 wurden 86 Prozent aller Vorfälle in den Vereinigten Staaten registriert. Europa liegt gemeinsam mit Asien mit sechs Prozent nicht annähernd auf ähnlichem Niveau. Alle anderen Regionen der Welt spielen praktisch keine Rolle.

Dabei muss natürlich berücksichtigt werden, dass die Cloud-Industrie ihren Hauptsitz in Nordamerika hat, so dass schon statistisch das Auftreten eines Lecks in den USA weit wahrscheinlicher ist als das Auftreten eines solchen in Südamerika.

Datenlecks: Ursachen und Entwicklung

Schauen wir auf die Ursachen, stellen wir fest, dass Hackerangriffe mit 42 Prozent aller Datenlecks den Hauptgrund bilden. Aber auch Angestellte sorgen in 25 Prozent aller Fälle für das Datenleck. In starken 29 Prozent aller Fälle sind Systemfehler ursächlich für Datenverluste.

Über die Zeitschiene betrachtet, zeigt sich ein kontinuierlicher Anstieg bei der Zahl der Datenlecks, während die Zahl der tatsächlich erbeuteten Datensätze schwankt. Dabei ist seit 2017 ein sprunghafter Anstieg in beiden Bereichen zu verzeichnen.

Infografik zeigt 15 schwerste Datenlecks

Die folgende Infografik vermittelt interessante Informationen zu den 15 größten Datenlecks der letzten 15 Jahre. Sie beginnt mit AOL. Hier hatte ein ehemaliger Angestellter 92 Millionen Datensätze gestohlen und an einen windigen Online-Marketer verkauft. Beide wurden zu Gefängnis- und Geldstrafen verurteilt.

Nicht jedes Datenleck hat indes eine so spektakuläre Geschichte. Seht selbst.

Ein Klick auf das Vorschaubild öffnet die gesamte Infografik:

Passend dazu: Wurde mein Account gehackt? Mit diesen Websites findest du es heraus

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung