News

Apple-Chef Tim Cook: Der Datenhunger könnte die Meinungsfreiheit bedrohen

Apple-Chef Tim Cook. (Foto: t3n)

Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte. Auch zur europäischen Datenschutzverordnung DSGVO äußerte er sich erneut.

„Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert“, sagte Cook in einem Interview des Magazins Focus. „Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?“

Cook sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten. Länder wie die USA oder Deutschland seien zwar so stark, dass niemand ihnen von außen existenziellen Schaden zufügen könne. „Was mir Sorgen bereitet, ist, dass es mit einer Schatztruhe voller Daten möglich ist, die Menschen auf eine Art und Weise zu manipulieren, dass sie irgendwann aufeinander losgehen“, sagte der Apple-Chef.

Tim Cook: EU-DSGVO ist ein unglaubliches Fundament

Der 58-jährige Manager bekräftigte auch seine Bewunderung für die im vergangenen Mai in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung in der Europäischen Union. „Die EU-DSGVO ist ein unglaubliches Fundament, auf das wir alle aufbauen sollten“, sagte er. „Amerika wird ebenfalls eine solche Regulierung bekommen“, zeigte sich Cook überzeugt. Auch in einem anderen Punkt pflichtete er deutschen Politikern bei: „Ich halte die Hoheit über die Infrastruktur des Industriestandorts Deutschland für lebensnotwendig, da darf man keine Risiken eingehen.“ Das gelte auch für die Chip-Produktion.

Cook betont schon seit Jahren, dass Apple die Privatsphäre seiner Nutzer schützen wolle und betont den Unterschied zu anderen Tech-Konzernen wie Facebook. Vor einigen Wochen sprach er in Brüssel von einem „daten-industriellen Komplex“ – in offensichtlicher Anlehnung an den Begriff vom militärisch-industriellen Komplex.

Tim Cook: Google ist für die Websuche der beste Partner

Das handelte Cook allerdings den Vorwurf der Scheinheiligkeit ein: Schließlich habe er kein Problem damit, von Google Milliarden dafür zu kassieren, dass der Internet-Konzern die voreingestellte Suchmaschine auf Apples Geräten stellt. „Da Google die beste Suchfunktion bietet, ist Google in diesem Feld der beste Partner“, sagte Cook jetzt im Focus-Interview. Außerdem betont Apple, dass man etwa im hauseigenen Safari-Browser den Nutzern mehr Kontrolle über das Teilen von Daten gebe.

Cook führt in diesem Jahr die Liste der „Menschen des Jahres“ der Focus-Redaktion an. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Felix

Ausgerechnet Apple, diese Heuchler.

Apple’s eigene Zensur ist extrem willkürlich und selbstgerecht. Sowohl politische und religiöse Inhalte, aber auch Satire und Comics werden zensiert:

http://en.m.wikipedia.org/wiki/Censorship_by_Apple

Antworten
Titus von Unhold

Zensur ist per Definition eine staatliche Maßnahme. Was du beschreibst ist das digitale Hausrecht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung