Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Apple-Patent: Kann Siri bald Lippen lesen?

Ein neuer Patentantrag Apples beschreibt ein System, in dem iPhones, AirPods oder „intelligente Brillen“ über Bewegungssensoren Gesichtsbewegungen aufzeichnen. Das könnte zum Lippenlesen verwendet werden.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Erhalten die Apple Airpods Max bald eine Sensorik, die ihnen das Lippenlesen ermöglicht?  (Foto: Apple)

Ein bereits im Januar dieses Jahres eingereichter Patentantrag des Technologiekonzerns aus dem kalifornischen Cupertino lässt aufhorchen. Darin beschreiben die Ingenieure des Unternehmens ein System, mit dem festgestellt werden kann, ob „Bewegungsdaten“ mit einem Wort oder einem Satz übereinstimmen.

Anzeige
Anzeige

Analyse der Mundpartie mit Sensoren

Dabei wird immer wieder Siri referenziert und anhand von einfachen Sprachbefehlen wie „Hey Siri“, „Skip“ oder „Next Song“ dargestellt, wie all diese Eingaben dank eines Algorithmus, der die Mundpartie des Benutzers analysiert, verbessert werden könnten.

Wie Apple Insider zuerst berichtet hat, sieht Apple ohnehin ganz offensichtliche Probleme mit Spracherkennungssystemen wie Siri. Stimmen können durch Hintergrundgeräusche verzerrt werden. Zudem würden Sensoren, die ständig die Stimmen ihrer Nutzenden überwachen, eine Menge Strom und Rechenleistung verbrauchen.

Anzeige
Anzeige

Es ergibt daher nur wenig Sinn, etwa die Kamera eines Geräts zu verwenden. Ebenso wenig würde Apple das Mikrofon zu diesem Zweck wählen, denn das sei viel zu leicht „durch unerwünschte Reize“ zu irritieren.

Bewegungssensorik könnte Siri das Lippenlesen beibringen

Infrage käme viel eher einer der Bewegungssensoren im Smartphone oder etwa ein Gyroskop in AirPods oder einer vage angedeuteten „intelligenten Brille“. Wichtig ist schlicht eine Sensorik, die in der Lage ist, Bewegungen des Mundes, des Halses oder des ganzen Kopfes aufzuzeichnen. Dann soll eine KI feststellen, ob eine dieser Bewegungen auf menschliche Sprache hindeuten könnte.

Anzeige
Anzeige

Die Geräte könnten laut Patentantrag subtile Bewegungen der Gesichtsmuskeln, Vibrationen oder Kopfbewegungen erkennen. Am Ende könnte ein autonomes Lippenlesesystem entstehen.

Für diese Art von System bräuchte Apple allerdings eine ganze Menge Daten darüber, wie Menschen ihre Mundwerkzeuge benutzen. Apple spricht von einem „Erstsprachenmodell“, das auf Beispieldatensätzen trainiert werden müsste.

Anzeige
Anzeige

Zu guter Letzt sei noch der Hinweis erlaubt, dass Apple ständig viele Patente anmeldet. Die meisten davon werden niemals oder zumindest bislang nicht in Produkte umgesetzt. So könnte es natürlich auch dem nun vorgestellten Lippenleser gehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige