News

Apple: Services-Umsätze – jeder fünfte Dollar kommt von Google

Apple Store in New York. (Foto: dpa)

9,5 Milliarden Dollar hat Google 2018 an Apple überwiesen, um Top-Suchmaschine auf dem iPhone zu sein. Das Umsatzwachstum kurbelt der Such-Deal aber nicht an. Analysten raten zu einem Prime-Angebot.

Weil die iPhone-Verkäufe zuletzt nicht mehr so stark zugelegt haben, hat Apple angekündigt, sich künftig mehr auf seine Services-Sparte zu konzentrieren. Darin vereint der Konzern die Umsätze aus dem App-Store, von Apple Music, der iCloud sowie aus dem Suchmaschinen-Deal mit Google. Den Analysten von Goldman Sachs zufolge soll Google Apple im vergangenen Jahr rund 9,5 Milliarden Dollar überwiesen haben, damit der iPhone-Konzern die Suchmaschine auf seinen Geräten vorinstalliert anbietet.

Suchmaschinen-Deal mit Google spült Milliarden in die Apple-Kassen

Die sogenannten Traffic-Akquisitionskosten (TAC) machen mittlerweile rund 20 Prozent der Umsätze der Services-Sparte und ein Drittel der Gewinne in diesem Bereich aus, wie CNBC berichtet. Vor dem Hintergrund kaum mehr signifikant steigender iPhone-Verkäufe rechnen die Goldman-Sachs-Experten hier aber mit wenig Wachstumspotenzial, obwohl der Deal auch 2019 einen erheblichen Umsatzanteil in die Apple-Kassen spülen werde.

Damit die Services in den kommenden Monaten und Jahren tatsächlich mehr Umsätze generieren und so den möglichen Rückgang der Hardware-Verkäufe abfedern können, raten die Analysten Apple zu einem Prime-Angebot. Überhaupt sei die Abhängigkeit von Google in diesem Sektor zu groß. Über ein Apple Prime genanntes Original-Content-Bundle, das Goldman Sachs für Frühjahr oder Sommer 2019 erwarte, müsste der Konzern seiner Service-Sparte ein Wachstum im mittleren bis hohen Prozentsatz bescheren, so die Analysten.

Apple iPhone Xr in Bildern
iPhone Xr. (Foto: Apple)

1 von 15

Im abgelaufenen Schlussquartal 2018 hat Apples Dienstleistungsgeschäft erstmals die Marke von zehn Milliarden Dollar erreicht. Im Vergleich zum Vorjahresquartal kletterten die Umsätze hier auf 10,9 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Der Konzernumsatz im Weihnachtsquartal belief sich auf 84,3 Milliarden Dollar, der Anteil der iPhones betrug 61 Prozent.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.