News

Apple veröffentlicht iOS 13.3 für Entwickler – das bringt das Update

iOS 13.3 Update. (Screenshot: Apple)

Apple hat die erste Betaversion des nächsten größeren iOS-13-Updates veröffentlicht: Das steckt in iOS 13.3.

Knapp eine Woche nach dem Release von iOS 13.2 hat Apple das nächste Update als Betaversion freigegeben. iOS 13.3 behebt unter anderem das kritisierte zu aggressive Beenden von Hintergrund-Apps. Aber im kommenden Update steckt noch mehr.

iOS 13.3 behebt iOS-13.2-Fehler

Apples Update auf iOS 13.3 steht sowohl für Entwickler als auch als öffentliche Beta zur Installation bereit – die Public Beta ist einen Tag nach der Developer-Version erschienen. Die neue Version beseitigt unter anderem den sogenannten Multitasking-Bug, den Apple in iOS 13.2 versehentlich eingebaut hatte. In der iOS-Version, die Apple Ende Oktober veröffentlicht hat, werden im Hintergrund laufende Anwendungen oft innerhalb weniger Sekunden beendet, was zu Datenverlusten führen kann, wie aus diversen Nutzerbeschwerden deutlich wurde.

Mit iOS 13.3 wird der ärgerliche Fehler ausgebügelt, wie der Entwickler Aaron Zollo berichtet. Er hätte auch bei 32 im Hintergrund laufenden Apps keine Probleme feststellen können.

Was bringt iOS 13.3 noch?

Wenn ihr kein Interesse am Memoji-Keyboard habt, findet ihr in den Tastatur-Einstellungen eine neue Option, um es auszublenden. Das gilt auch für die Memoji-Sticker.

Darüber hinaus könnt ihr mit iOS 13.3 in den Einstellungen der Bildschirmzeit (Screen-Time) festlegen, wie viel Zeit ihr oder eure Kinder in Chat-Apps wie Facetime, Messages, iCloud-Kontakten und dergleichen verbringen können. Trotz der Kommunikations-Limits besteht jederzeit die Möglichkeit, Notrufnummern anzurufen.

iOS 13.3 mit Kommunikations-Limits. (Bild. Macrumos)

iOS 13.3 bringt Kommunikations-Limits. (Bild. Macrumors)

Eine weitere kleinere Neuerung optischer Natur ist ein neues Icon für die Apple Watch, die auf den Homescreen zurückkehrt. Nutzer eines Beats Solo Pro sollten die aktuelle Entwickler-Beta nicht installieren, wie Guilherme Rambo von 9to5 Mac anmerkt, denn sie werden nicht erkannt.

Wir gehen davon aus, dass Apple dem Update auf iOS 13.3 noch weitere neue Funktionen spendieren wird, die mit den nächsten Vorabversionen einziehen werden. Wichtiger als neue Funktionen ist aber auch, die Softwarequalität wieder in den Griff zu bekommen. Es ist schon erschreckend, wie viele Patches Apple in den letzten Wochen veröffentlicht hat, um diverse Fehler auszubügeln.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung