Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wenn Arbeit zur Sucht wird: Studie zeigt negative Auswirkungen auf die Gesundheit

Eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass Workaholics mehr gesundheitliche Probleme haben.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wer Tag und Nacht arbeitet, riskiert seine Gesundheit. (Foto: Dragon Images / Shutterstock)

Mehr ist immer besser, Überstunden sind gern gesehen, wer mal früher Schluss macht, erntet misstrauische Blicke von Chefs und Kollegen. Das ist in vielen Unternehmen mehr Standard als Ausnahme. Doch wer zu viel arbeitet, hat schnell mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Das zeigt eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Anzeige
Anzeige

Laut der Untersuchung arbeitet jeder zehnte Beschäftigte in Deutschland suchthaft. Die Studie definiert Arbeitssucht als exzessives und zwanghaftes Arbeiten. Spaß an der Tätigkeit spielt dabei überhaupt keine Rolle mehr.

Betroffene Beschäftigte arbeiten nicht nur sehr lange, schnell und parallel an verschiedenen Aufgaben, sondern hätten am liebsten auch nie Freizeit und fühlen sich oft unfähig, nach Feierabend abzuschalten und zu entspannen – in ihren Köpfen ist der Job stets präsent. Arbeitssüchtige leiden auch häufiger an körperlichen oder psychosomatischen Beschwerden, suchen jedoch seltener ärztliche Hilfe auf.

Anzeige
Anzeige

Workaholics anfälliger für Krankheiten

Die Studie basiert auf Daten des Bundesinstituts für Berufsbildung und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, bei denen über 8.000 Erwerbstätige in den Jahren 2017 und 2018 zu ihrem Arbeitsverhalten und ihrem Wohlbefinden befragt wurden. Die Studienteilnehmer wurden auch zu ihrer Gesundheit, Fehlzeiten und Arztbesuchen befragt. Von den Arbeitssüchtigen gaben 28 Prozent an, dass ihr allgemeiner Gesundheitszustand weniger gut oder sogar schlecht sei.

Die Ergebnisse zeigen den beteiligten Forschern zufolge deutlich, dass Arbeitssucht in Deutschland mit schlechterer Gesundheit in Verbindung steht. Mögliche langfristige Folgen sind erhöhte Risiken für Burn-out, depressive Verstimmungen und psychische Erkrankungen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige