Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Autogipfel: Umweltverbände fordern mehr Tempo für Klimaschutz

Kurz vor der Wahl lädt die Kanzlerin noch mal zum Spitzengespräch zur Zukunft einer Schlüsselbranche. Autobauern und Beschäftigten bringt sie schwierige Veränderungen – Wiedervorlage für die neue Regierung.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Am Mittwoch lädt Angela Merkel zum Spitzengespräch zur Zukunft der Autobranche. (Foto: dpa)

Der weitere Wandel der deutschen Autoindustrie hin zu Digitalisierung und klimaschonenden Antrieben ist am Mittwoch erneut Thema eines Autogipfels von Kanzlerin Angela Merkel. An der Videokonferenz knapp sechs Wochen vor der Bundestagswahl sollen Vertreter von Branche, Gewerkschaften, Ländern und der großen Koalition teilnehmen. Um mehr Elektroautos auf die Straßen zu bringen, setzt die Bundesregierung unter anderem auf einen Ausbau des Ladenetzes und Kaufanreize. Nach jüngsten Vorschlägen der EU-Kommission soll der Ausstoß klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) von Neuwagen bis 2030 stärker sinken als derzeit vorgesehen.

Umweltverbände und Opposition forderten vor dem Spitzengespräch mehr Tempo bei grundlegenden Weichenstellungen. Die Nachschärfung der nationalen Klimaziele erfordere eine faktische Halbierung der Treibhausgas-Emissionen im Verkehr in den nächsten neun Jahren, sagte der Verkehrsexperte des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), Jens Hilgenberg, der Deutschen Presse-Agentur. „Dafür muss Schluss mit Taschenspielertricks sein.“ Klimapolitische Mogelpackungen wie Plug-in-Hybride mit Verbrennungs- und Elektroantrieb mit Steckern zum Aufladen dürften nicht weiter mit Steuergeld gefördert werden.

CO2-Einsparungen laut Greenpeace zu zögerlich

Anzeige
Anzeige

Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup kritisierte, jahrelanges Zögern habe die CO2-Einsparungslücke im Verkehr vergrößert. Daher führe an einem schnellen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor und einer spürbaren Extrasteuer bei der Zulassung von Neuwagen mit hohem Schadstoffausstoß kein Weg vorbei. „Solch einschneidende Maßnahmen sind nicht im Ringelreigen mit der Autoindustrie zu treffen. Dieser Autogipfel sollte der letzte werden.“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter warf der Bundesregierung vor, den Wandel blockiert statt befördert zu haben. „Das muss jetzt endlich angepackt werden, statt weiter ideologische Rückzugsgefechte etwa für synthetische Kraftstoffe zu führen“, sagte er der dpa.

Anzeige
Anzeige

Die Spitzenrunde des Autogipfels kam bisher regelmäßig zusammen – ein wichtiges Thema ist auch die Beschäftigungssicherung. Die SPD fordert eine Fortsetzung des Dialogs. „Wir brauchen ein Transformations-Kurzarbeitergeld, das die Qualifizierung der Beschäftigten erhöht“, sagte Fraktionsvize Sören Bartol der dpa. Nötig seien auch gezielte Innovationsförderung und verlässliche Rahmenbedingungen für Firmen, besonders bei bezahlbaren erneuerbaren Energien. Klimaschutz werde sich für Deutschland rechnen, wenn Staat, Wirtschaft und Gewerkschaften weiter eng kooperierten.

Anzeige
Anzeige

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte: „Ob die Transformation Arbeitsplatzverlust und gesellschaftliche Spaltung mit sich bringt oder gute Arbeit, sichere Perspektiven und nachhaltige Mobilitätskonzepte – das entscheidet sich in den Regionen.“ Die Förderung der regionalen Transformation sei ein erster Aufschlag. Man müsse schnell loslegen.

Weitere Schnelllade-Standorte geplant

Als Impuls für mehr Elektroautos startete Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer unter anderem gerade eine Ausschreibung für rund 1.000 weitere Schnelllade-Standorte mit mehreren Ladepunkten bis 2023. „Die nächste Schnellladesäule muss in zehn Minuten erreichbar sein“, sagte der CSU-Politiker. Die Regierung hat auch schon in Aussicht gestellt, dass eine vorerst bis Jahresende vorgesehene erhöhte Kaufprämie für Elektroautos bis Ende 2025 verlängert werden soll. Sie hatte zu einem Schub bei Neuzulassungen beigetragen.

Anzeige
Anzeige

Hintergrund sind auch ehrgeizigere europäische Klimaschutzziele. Die EU-Kommission schlägt unter anderem vor, dass der CO2-Ausstoß von Neuwagen bis 2030 im Vergleich zum jetzigen Niveau im Schnitt um 55 Prozent heruntergebracht werden soll. Bisher gilt ein Zielwert von 37,5 Prozent. Der Vorschlag sieht zudem vor, dass in der EU ab 2035 nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden sollen.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil forderte einen schnelleren Ausbau des E-Ladenetzes. Das sei „eine unabdingbare Voraussetzung für einen Erfolg der Elektromobilität“, sagte der SPD-Politiker. „Hier brauchen wir mehr Tempo – überall in der EU, aber auch in Deutschland trotz der Vorreiterrolle unseres Landes.“ dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige