News

Autonomes Fahren: VW soll bis zu 2 Milliarden Dollar in Ford-Firma Argo stecken

Ford und Volkswagen könnten künftig mithilfe von Argo AI gemeinsam an selbstfahrenden Autos arbeiten. (Foto: Ford)

Volkswagen will sich mit fast zwei Milliarden US-Dollar an der Ford-Tochter Argo beteiligen, die für die Entwicklung autonom fahrender Fahrzeuge verantwortlich ist.

Wie das Wall Street Journal berichtet (Paywall), soll Volkswagen durch die Investition von zwei Milliarden Dollar zu einem gleichberechtigten Partner werden. Durch die gemeinsame Arbeit an selbstfahrenden Autos sollen unter anderem die massiven Entwicklungskosten etwas abgefedert werden.

Autonomes Fahren: Volkswagen und Ford machen angeblich gemeinsame Sache

Laut Wall Street Journal hätten sich die beiden Unternehmen nach monatelangen Verhandlungen geeinigt, das von Ford 2017 übernommene Startup Argo zu einem Joint Venture auszubauen. Dem Bericht zufolge wird VW anfänglich eine Einlage von fast 600 Millionen Dollar als Eigenkapitalinvestition einbringen – angeblich die Hälfte dessen, was Ford ursprünglich gefordert hatte.

Ford will bis 2021 die ersten selbstfahrenden Autos auf die Straße bringen. (Foto: Ford)

Volkswagen bald mit an Bord? Ford will mithilfe von Argo AI bis 2021 die ersten selbstfahrenden Autos auf die Straße bringen. (Foto: Ford)

Darüber hinaus sollen weitere rund 1,1 Milliarden Dollar Betriebskapital von Volkswagen in das Joint Venture einfließen. Diese seien für Forschung und Entwicklung vorgesehen. Mit der Investition würden die beiden Unternehmen jeweils die Hälfte von Argo besitzen.

Abgesehen von den 1,7 Milliarden Dollar sei ebenso denkbar, dass Volkswagen zusätzliche Vermögenswerte wie den in Audi-Besitz befindlichen Münchener Technologiekonzern Autonomous Intelligent Driving oder auch VWs Car-Haling-Service Moia einbringt. Zunächst würden die beiden VW-Unternehmen nicht vollständig in Argo integriert, so das WSJ.

Ford und Volkswagen kündigten schon Anfang 2019 Kooperation in anderen Bereichen an

Ford und Volkswagen hatten schon Mitte Januar 2019 bekannt gegeben, zunächst in der Sparte der leichten Nutzfahrzeuge ab 2022 zusammenzuarbeiten, eine darüber hinausgehende Kooperation – etwa im Bereich der Elektromobilität – schlossen die Konzerne nicht aus.

Für Volkswagen wäre es nicht die erste Kooperation im Bereich der Entwicklung selbstfahrender Autos. Schon Anfang 2018 gab der Wolfsburger Konzern bekannt, sich Hilfe vom Startup Aurora einzuholen, das vom ehemaligen Chefentwickler der selbstfahrenden Autos von Google, Chris Urmson, gegründet wurde. Ob die Zusammenarbeit mit Aurora im Falle eines erfolgreichen Ford-VW-Deals beendet oder fortgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung