Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Handyempfang im Zug: Tunnel bleiben ein Problem

Es ist ebenso Klischee wie traurige Wahrheit: Der Handyempfang in der Deutschen Bahn ist verbesserungswürdig. Vor allem Tunnel erweisen sich dabei als Problem. Das geben auch die Netzanbieter zu.

Quelle: dpa
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Vor allem im Tunnel lässt der Handyempfang zu wünschen übrig. (Foto: Shutterstock/t3n)

Beim Mobilfunk-Ausbau kommen Deutschlands Telekommunikationsunternehmen in vielen Bahn-Tunneln nur schleppend voran. Wie aus einem Bericht der Bundesnetzagentur an ihren Beirat hervorgeht, sind bei der Netzabdeckung „noch nicht alle Tunnel vollständig versorgt“.

Anzeige
Anzeige

Die Tunnel mit schlechtem Handynetz machen demnach 0,6 bis 0,8 Prozent der sogenannten fahrgaststarken Strecken aus. Laut einer Verpflichtung der Netzbetreiber muss auch in Tunneln bis Jahresende guter Handyempfang möglich sein. Das Schreiben legt nahe, dass diese Vorgabe sehr wahrscheinlich nicht erreicht wird.

Netzanbieter sehen Ausbau als „Herausforderung“

Beim Netzausbau in Tunneln sind die Mobilfunker auf die Bahn angewiesen – nur mit ihrer Zustimmung dürfen die Techniker rein in die Röhre. Ein Telekom-Sprecher nennt Handynetze in Tunneln an Straßen und Schienen „eine Herausforderung“. „Wir dürfen dort erst bauen, wenn eine Genehmigung etwa der Bahn oder der entsprechenden Behörden vorliegt.“ Ein Vodafone-Sprecher spricht ebenfalls von einer „herausfordernden Situation“.

Anzeige
Anzeige

In der Regel bekomme man solche Genehmigungen erst dann, wenn in einem Tunnel ohnehin Bauarbeiten geplant sind, so der Telekom-Sprecher. „Das kann sinnvoll sein, wenn der Tunnel dafür gesperrt werden muss und man Mehrfachsperrungen vermeiden will.“ Dadurch ergebe sich aber ein langer Vorlauf, zum Teil reichten die Genehmigungen bis ins Jahr 2025 hinein. Alles in allem habe die Telekom die Versorgung entlang der Bahnstrecken „deutlich verbessert“. Ähnlich äußert sich Vodafone.

Für einen besseren Handyempfang hilfreich wären allerdings gut funkdurchlässige Glasscheiben oder neue Repeater in den Zügen, damit die Funksignale auch zu den Bahnreisenden kommen – eine schnelle „Aus- und Umrüstung aller Züge“ wäre wünschenswert, sagt der Telekom-Sprecher.

Anzeige
Anzeige

Auf die Frage, warum es noch immer Funklöcher in Tunneln gibt, antwortet ein Bahn-Sprecher, der Ausbau sei Aufgabe der Netzbetreiber, die man als Bahn dabei „nach Kräften“ unterstütze.

Es gibt noch Potenzial nach oben

Der Fahrgastverband Pro Bahn äußert sich kritisch. Die Lage habe sich in den vergangenen Jahren zwar verbessert, aber es gebe noch immer zu viele Funklöcher, moniert Verbandssprecher Andreas Schröder. In anderen Staaten wie zum Beispiel Frankreich sei die Verbindung auch in den Tunneln besser. „Die Technik ist da, aber sie muss auch installiert und genutzt werden.“

Anzeige
Anzeige

Die Ausbauauflagen stammen von der Frequenzauktion des Jahres 2019. Große Teile dieser Pflichten werden die drei etablierten Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) erfüllen, andere Teile aber vermutlich nicht. Aus der Politik kommen deshalb schon Forderungen nach Zwangs- oder Bußgeldern, um die Verfehlungen zu sanktionieren.

Der fehlende Handyempfang in Bahntunneln wird vermutlich keine Sanktionen nach sich ziehen. Denn die Auflage muss nicht erfüllt werden, wenn dies „rechtlich und tatsächlich“ nicht möglich ist, wie es in dem umfangreichen Regelwerk heißt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige