News

So häufig haben deutsche Banken IT-Probleme

Häufig funktionieren die IT-Systeme deutscher Banken nicht. (Bild: Andrey Arkusha / Shutterstock)

Banken in Deutschland verzeichnen jährlich hunderte IT-Störungen. Dahinter stecken nicht nur kriminelle Attacken.

301 Mal hatten deutsche Banken im letzten Jahr Probleme mit ihren IT-Systemen. Solche sogenannten Zahlungssicherheitsvorfälle müssen Geldhäuser der Aufsichtsbehörde Bafin melden. Die aktuelle Zahl geht aus einer Antwort des Finanzministeriums an den Grünen-Abgeordneten Danyal Bayaz hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. In diesem Jahr gab es bis zum 8. Juli bereits 160 Vorfälle.

Grünen-Politiker: Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr

Bayaz bezeichnete die Zahlen als besorgniserregend. „Ohne funktionierende IT-Systeme drohen die deutschen Banken weiter an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren“, schreibt er in einem Tweet. Auch das Vertrauen der Kunden werde geschmälert. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters forderte er von der Bafin, den digitalen Wandel der Branche genau zu beaufsichtigen – und ihre Kompetenzen im technischen Bereich auszubauen.

Erst am Wochenende hatten Kunden der Deutschen Bank Störungen beim Online-Banking gemeldet, wie die FAZ berichtet. Und wie das Handelsblatt berichtet, meldeten auch die Commerzbank und die Deutsche Kreditbank in den letzten Wochen IT-Störungen. Kunden hatten zum Beispiel keinen Zugriff auf ihre Konten, sie konnten kein Geld abheben oder nicht mit EC-Karte zahlen.

Laut Bafin-Chef Felic Hufeld stecken dahinter oft banale Gründe, zum Beispiel Tippfehler oder misslungene Software-Updates. Er gestand gegenüber Reuters ein: „Die große Mehrzahl von Cybervorfällen ist nicht Ergebnis krimineller Attacken von außen, sondern das Ergebnis von internen Fehlern.“ Bei Hinweisen auf systemische Mängel würde die Bafin dann eingreifen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung