Fundstück

Bereits 1990: Steve Jobs spricht über Remote Work und Homeoffice

Steve Jobs in einem Interview von 1990. (Screenshot: t3n)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Die Themen Homeoffice und Remote Work sind momentan aktueller denn je. Doch bereits vor 30 Jahren beschäftigte sich Steve Jobs damit, wie die Zukunft des Arbeitens aussehen könnte.

Durch die aufgrund der Corona-Pandemie verhängten Maßnahmen hat sich auch die Arbeitswelt vielerorts verändert. Viele Unternehmen haben ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt und auch Remote Work ist für viele Arbeitnehmer ein normaler Bestandteil ihres Alltags geworden. Eine neue Orientierung oder Neugestaltung der Arbeitswelt scheint bevorzustehen.

Doch so neu ist diese Idee gar nicht. Apple-Gründer Steve Jobs sprach bereits 1990 darüber. Das geht aus einem alten Interview-Clip hervor, den der Journalist Jon Erlichman vom kanadischen TV-Sender BNN Bloomberg bei Twitter veröffentlichte. In dem knapp zweieinhalbminütigen Video sieht man den jungen Jobs, wie er seine Gedanken darüber teilt, wie Technologie die Art und Weise des Arbeitens verändern kann.

Gemeinsam Arbeiten, unabhängig vom Standort

In dem Interview stellt Jobs fest, dass ein Unternehmen oft nicht in der Lage ist, seine internen Strukturen schnell an neue und sich ständig verändernde Gegebenheiten anzupassen. Dabei geht er auch auf geografische Aspekte ein. „Wir können nicht jede Woche Menschen im ganzen Land bewegen“, sagt Jobs. Durch eine elektronische Organisation könne man das jedoch ändern, so Jobs weiter:„Wenn wir anfangen, diese Computer mit ausgeklügelten Netzwerken und großartigen Benutzeroberflächen zu verbinden, können wir in der Lage sein, Gruppen von Personen zu erstellen, die an einer gemeinsamen Aufgabe arbeiten. Diese fünfzehn Personen können unabhängig von ihrem geografischen Standort äußerst effizient zusammenarbeiten.“

Diese Art von Gruppen könne man so immer wieder ganz einfach bilden und sie genauso einfach wieder auflösen, wenn die Arbeit an einem bestimmten Projekt erledigt ist.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Bemerkenswert waren die damaligen Gedanken von Steve Jobs gerade deshalb, weil zu diesem Zeitpunkt lediglich 0,5 Prozent der Weltbevölkerung online waren. Jobs hat die Vorteile von Remote Work und Homeoffice früh erkannt und so auch seinen Teil dazu beigetragen, dass eine Infrastruktur aufgebaut werden konnte, von der viele jetzt während der Corona-Krise profitieren.

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder