Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bericht: KI könnte Milliardenprofite für die weltweite Industrie generieren

Noch zeigt sich die Industrie zurückhaltend beim Einsatz von künstlicher Intelligenz. Einem IT-Dienstleister zufolge gehen ihr dabei Profite in Milliardenhöhe durch die Lappen.

Von Jennifer Caprarella
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
KI soll der Industrie satte Profite einbringen – doch dazu muss sie erstmal richtig genutzt werden. (Bild: TippaPatt/Shutterstock)

Digitale Technologien haben viele Branchen und Unternehmen enorm vorangebracht. Dieses Potenzial steckt auch in integrierter künstlicher Intelligenz.

Anzeige
Anzeige

Der IT-Dienstleister Infosys hat in einem neuen Bericht zum Thema Datenverarbeitung und KI eine unglaubliche Zahl zu diesem Potenzial errechnet: Dem Unternehmen zufolge könnte KI-Technologie insgesamt rund 467 Milliarden US-Dollar Profit für Firmen und Organisationen weltweit generieren.

Mit diesen Schritten soll KI zum Profit führen

2.500 IT-Führungskräfte aus 13 Branchen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den USA, Australien und Neuseeland wurden für die Auswertung des Infosys Knowledge Institutes befragt. Sie scheinen überwiegend auf das Wachstumspotenzial durch KI zu vertrauen.

Anzeige
Anzeige

Laut der Studie sei ein zunehmender Anstieg des Profits möglich, wenn Unternehmen drei Dinge implementieren: einen verbesserten Umgang mit Daten, Vertrauen in fortschrittliche KI und das Implementieren von KI in die Geschäftsprozesse.

Für vollen Profit muss KI erstmal genutzt werden

Gerade an Letzterem scheint es jedoch noch zu hapern. „Wir waren überrascht, dass 80 Prozent der Firmen ihr erstes KI-System erst in den vergangenen vier Jahren in Betrieb genommen haben“, sagte Infosys-Chef Mohit Joshi dem Magazin Venturebeat.

Anzeige
Anzeige

„KI ist nicht neu, aber für Unternehmen ist es neu, ihre eigenen KI-Systeme anzuwenden, und daher rühren unseren Ergebnissen zufolge die mangelnden Ressourcen und der niedrige Zufriedenheitsgrad“, erklärt er weiter.

Einige Branchen setzen mehr auf KI als andere

Ein Großteil der eingesetzten KI (63 Prozent) würden zudem nicht voll ausgenutzt und nach wie vor von Menschen bedient werden. Auch mangelt es offenbar an der optimalen Auswertung der Daten und der daraus resultierenden Strategieentwicklung.

Anzeige
Anzeige

Einige Unternehmen zeigen jedoch eine größere Zufriedenheit mit ihren KI-Systemen: Laut Joshi scheinen vor allem Finanzdienstleister von KI zu profitieren, während Hersteller gute Erfolge beim Instandhalten ihrer Maschinen und beim Reduzieren des Produktionsleerlaufs damit erzielen.

Experte: Vertrauen und Investition in KI als Schlüssel zum Erfolg

Die Bereitschaft, KI im eigenen Unternehmen zu nutzen, ist da, wie nicht erst die Auswertung von Infosys zeigt. Gerade erst hat ein Bericht von Deloitte gezeigt, dass 94 Prozent der Wirtschaftsführer KI als wichtig für den zukünftigen Erfolg sehen.

Warum nutzen Unternehmen dennoch nicht das volle Potenzial der Technologie? Joshi zufolge könnten sie mehr aus KI-Systemen rausholen, wenn in einen hierfür zuständigen Datenexperten investieren würden – egal, ob intern oder extern.

Anzeige
Anzeige

„Wenn Firmen ein größeres Vertrauen in KI aufbauen, werden wir größere Zufriedenheit mit den Daten und KI sehen“, so Joshi. „Das ist entscheidend, denn je größer die Zufriedenheit mit den KI-Systemen, desto größer sind deren Ergebnisse.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige