Porträt

„Berlin inspiriert mich“ – Philipp Bohn von Atos Deutschland

Heute zu Gast: Philipp Bohn. (Foto: Privat)

In der Serie „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“ fragen wir Webworker, worauf sie im Job nicht verzichten können. Heute zu Gast: Philipp Bohn von Atos.

Philipp Bohn ist für die Portfolio- und Innovationsbereiche bei Atos Deutschland verantwortlich. Als Stabsleiter und Leiter des Produktmanagements bei Unify hat er zudem die Collaboration-Plattform Circuit mitentwickelt und 2015 auf den Markt gebracht. Als CEO des Startups Blue Kiwi ist er zuvor viel zwischen Berlin und Paris gependelt. Seine Laufbahn hat er jedoch als Analyst bei Berlecon Research in Berlin begonnen. Heute lebt er wieder fest in der Hauptstadt. Sie habe sich für ihn nicht nur als optimaler Lebens-, sondern auch Arbeitsmittelpunkt etabliert. In der „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“-Serie verrät er, warum er ohne Berlin nicht mehr kann.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann: Philipp Bohn von Atos

Das beste Team: Es kling offensichtlich und ist vor allem kein Ding, aber das Team ist die Grundlage für alles. Der beste Mentoren-Ratschlag in meiner ersten CEO-Rolle war: Stell dir ein gutes Team zusammen. Nur so macht Arbeit Spaß und führt auch in stressigen Situationen zu guten Ergebnissen. Ich habe gerade in einer Innovationsstudie den passenden Merksatz dazu gelesen: Ein gutes Team wird auch eine initial schlechte Idee zum Erfolg drehen, aber ein schlechtes Team wird auch bei den besten Ideen scheitern. Das stimmt.

Eine flexible Arbeitsumgebung: Der perfekte Raum muss in erster Linie flexibel sein. Es gibt für mich nicht den einen richtigen Arbeitsort. Meistens arbeite ich in einem der vielen Coworking-Spaces hier in Berlin, da sie eine angenehme, offene und auf vernetzte Innovation ausgelegte Arbeitsatmosphäre bieten. Viele unserer Kunden sind bereits hier. Je nach aktueller privater oder beruflicher Situation arbeite ich aber auch im regulären Büro, im Homeoffice oder unterwegs. Der Mix macht’s.

Virtuelle Team-Collaboration: Mit Team-Collaboration habe ich im virtuellen Raum dieselbe Flexibilität wie in meiner physischen Umgebung. Alle Collaboration-Funktionen sollten in einer Plattform gebündelt sein, also Voice, Video, Chat, Screensharing, Whiteboarding, Dateien und bei Bedarf auch die klassische VoIP-Telefonie. Da ich so zwischen unterschiedlichen Collaboration-Apps für Messaging, Video und so weiter nicht mehr hin und her springen muss, vermeide ich Informations- und Kommunikationssilos. Auch die Orchestrierung virtueller Zusammenarbeit ist einfacher, da alle Informationen an einem Ort lagern. Das erhöht Qualität und Effizienz virtueller Teamarbeit ungemein und ist mit Email und Telefon nicht möglich.

Berlin als digitaler Standort: Es geht mir nicht um eine Debatte, welche die beste Stadt Deutschlands ist: Für jeden gibt es in Stadt und Land den richtigen Wohn- und Arbeitsort. Aber die letzten Jahre hat sich die Stadt spürbar verändert, für mich zum Guten. Ich empfinde mehr Experimentierfreudigkeit, Diversität und Internationalität, konkret etwa die Ansiedelung von immer mehr Startups und digitalen Inkubatoren von Konzernen wie Audi, Bosch oder SAP oder Mittelständlern wie Viessmann. Ich finde es inspirierend und erfolgskritisch, mit so vielen unterschiedlichen Menschen und ihren Ideen mühelos in Kontakt treten zu können. Berlin ist zu einem wichtigen Standort für die digitale Transformation geworden.

Mein Netzwerk bei Twitter: Das Netzwerk ist für mich seit Jahren die wichtigste Plattform für Technologietrends, Wettbewerbsinformation, neue Kundenbedürfnisse und den Zugang zu Meinungsmachern etwa im Bereich New Work. Besonders spannend wird es, wenn die virtuellen Kontakte zu realen Bekanntschaften werden. So habe ich beispielsweise im Sommerurlaub Isabel De Clercq getroffen, eine wichtige Stimme und Beraterin für vernetztes Arbeiten. Wir sind schon lange bei Twitter und Instagram vernetzt und haben uns so am gemeinsamen Urlaubsort in Portugal getroffen. Mit Twitter bleibe ich laufend mit der „Außenwelt“ im Kontakt und im Gespräch.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, alle weiteren Artikel aus dieser Serie findet ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
mst
mst

Wie können die „5 Dinge“ nur in einer so unpersönlichen Buzzword-Ausstellung enden?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung