Anzeige
Anzeige
News

Bernie Sanders: Arbeiter sollen an KI-Boom teilhaben – mit 4-Tage-Woche ohne Gehaltseinbußen

In einem neuen Gesetzentwurf setzt sich der für seine sehr Arbeitnehmer-freundliche Politik bekannte US-Senator Bernie Sanders für eine 32-Stunden-Woche ein, die keine Lohneinbußen mit sich bringen würde.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Wenn die KI dem Menschen dient, ist auch US-Senator Bernie Sanders mit ihr einverstanden. (Bild: OpenAI / t3n)

Der Gesetzentwurf, der auf den ersten Blick zu erstaunen vermag, soll laut Sanders dazu beitragen, dass „die Arbeitnehmer an der massiven Produktivitätssteigerung durch künstliche Intelligenz, Automatisierung und neue Technologien teilhaben“. Im (unwahrscheinlichen) Fall seines Inkrafttretens würde das Gesetz die bisherige volle Wochenarbeitszeit in den USA im Laufe der nächsten vier Jahre von 40 auf 32 Stunden senken. An die gestaffelte Senkung der Arbeitszeit wäre die Erhöhung der Löhne gekoppelt.

Anzeige
Anzeige

Befürworter freuen sich über Zuwachs an Lebensfreizeit

Der Entwurf treibt die US-Republikaner nebst der US-Wirtschaft auf die Palme, hat aber auch Befürworter:innen. „Vor hundert Jahren sagten die Kritiker der fünftägigen Arbeitswoche den Untergang voraus, da sie befürchteten, dass ein Wochenende die Wirtschaft der Vereinigten Staaten zurückwerfen würde“, meint Vishal Reddy, der Geschäftsführer von Workfour, einer US-Kampagne für die viertägige Arbeitswoche. „Stattdessen hat sie dazu beigetragen, uns an die Spitze der Weltwirtschaft zu bringen, indem sie eine blühende Mittelschicht geschaffen hat“.

Laut Reddy würde die Einführung der Vier-Tage-Woche den Arbeitnehmern nicht nur in finanzieller Hinsicht zugutekommen. Immerhin werde „jeder Amerikaner im Laufe seines Lebens fast sechs Jahre zurückgewinnen.“

Anzeige
Anzeige

Manche wenden ein, dass es im Rahmen der Vier-Tage-Woche zu einem Quetschungseffekt kommen könnte. Der würde so aussehen, dass Arbeitgeber Überwachung erhöhen und Fristen verkürzen, um noch mehr Arbeit in kürzerer Zeit als bisher zu erledigen.

Das sieht Sanders nicht so. Er erweist darauf, dass die Nutzung künstlicher Intelligenz die Arbeit mehr als je zuvor rationalisieren werde. So gebe es für derlei Effekte keinen Raum.

Anzeige
Anzeige

Wirtschaftsfeindlich: Altes Argument in neuem Glanz

Dennoch bezeichnen die Republikaner den Gesetzentwurf des unabhängigen Senators als wirtschaftsfeindlich und verweisen darauf, dass bei seiner Umsetzung „einige Arbeitgeber vernichte“ werden könnten.

Beobachter:innen räumen dem Entwurf entsprechend kaum Chancen ein. Seine Einbringung könnte aber ein erster Schritt in die richtige Richtung sein. Manche Veränderung benötigt länger.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige