Listicle

Betriebsklima schlecht? Vermeide diese 9 Fehler

(Foto: Shutterstock)

Ein schlechtes Betriebsklima schadet der Leistungsfähigkeit aller Mitarbeiter. Doch wie können Unternehmen für eine positive Bürostimmung sorgen? Indem folgende Fehler vermieden werden.

In Stellenanzeigen gehört sie zu den beliebtesten Floskeln: Wir bieten ein positives Betriebsklima. Kein Wunder, wünschen sich Mitarbeiter neben einem fairen Gehalt doch auch Erfüllung im Job, gepaart mit spannenden Aufgaben, netten Kollegen und Wertschätzung für die eigene Arbeit. Inwieweit die vom Arbeitgeber angepriesenen Werte jedoch auch der Wahrheit entsprechen, steht auf einem anderen Blatt.

Jeder Vierte klagt über schlechtes Betriebsklima

Laut einer Studie der AOK klagte bei 2.000 befragten Erwerbstätigen mehr als jeder Vierte über ein schlechtes Betriebsklima. Viele von ihnen (27,5 Prozent) waren sogar unzufrieden mit ihrer eigenen Gesundheit. Bei den Arbeitnehmern, die ihr Unternehmen positiv sehen, ist es dagegen nicht mal jeder Zehnte (8,9 Prozent). Aus diesem Grund sollten Führungsverantwortliche vor allem bei hohen Krankenständen nicht auf ihre Mitarbeiter schimpfen, sondern lieber in sich gehen.

Wie man schlechtes Betriebsklima vermeidet. (Foto: © SIBAShouse / Shutterstock)

Denn ein gutes Betriebsklima zahlt sich aus: So sind Firmen mit einer positiven Bürostimmung laut dieser umfassenden Infografik nachweislich um circa 20 Prozent produktiver. Auch werden dadurch Umsätze erwirtschaftet, die im Vergleich zu Unternehmen ohne entsprechende Bedingungen um bis zu 1,7 Prozent höher sind. Andersherum sorgen schlecht motivierte Mitarbeiter für bis zu 33 Prozent weniger Umsätze. Doch was sind überhaupt die Ursachen für ein schlechtes Betriebsklima? Und welche Fehler sind zu vermeiden? Ein paar Anregungen.

Diese Fehler sind Gift für jedes Betriebsklima

Geheimniskrämerei statt Transparenz

Geheimniskrämerei und Diskretion bei strategischen Entscheidungen, in der Personalpolitik oder im Umgang mit Mitarbeitern wird vielerorts als Maßnahme verstanden, um keine Unruhe im Team zu stiften. Wer allerdings wichtige Informationen bewusst zurückhält, bewirkt das genaue Gegenteil. Transparenz muss ja nicht gleich bedeuten, alle Gehälter offenzulegen. Entscheidend für ein gutes Betriebsklima sind vielmehr eine offene Kommunikation von Problemen und künftigen Vorhaben im Unternehmen. Dazu gehört übrigens auch, die Sorgen und Wünsche der Mitarbeiter ernst zu nehmen. Online-Tools wie Officevibe helfen bei der Evaluierung.

Immer nur den nächstbesten Bewerber einstellen

In Zeiten des Fachkräftemangels liegt es nahe, lieber den nächstbesten Bewerber anzustellen, anstatt weiter mit einer klaffenden Personallücke zu wirtschaften. Jedoch birgt das auch Gefahren für die Stabilität des Betriebsklimas. Passen Mitarbeiter nicht zu 100 Prozent zu den Werten ihres Arbeitgebers, drohen steigende Fehlzeiten und hohe Fluktuationsraten. Chefs sollten Bewerber deshalb schon im Vorstellungsgespräch über das Fachwissen hinaus auf die Passgenauigkeit zur Unternehmenskultur prüfen. Mit Bunch.ai ist kürzlich ein Online-Dienst in Berlin gestartet, der genau diesen Prozess in einer Software abbildet.

Gute Arbeit nicht belohnen

Anerkennung ist der Sauerstoff für menschliche Beziehungen, sagt der deutsche Volksmund. Das kann auch auf das Betriebsklima übertragen werden: Wer gute Arbeitsleistungen nicht würdigt oder nur Kritik an die große Glocke hängt, provoziert Missgunst bei Mitarbeitern. Regelmäßige Feedback-Gespräche sowie materielle Anreize (Sonderurlaub oder Gutscheine) verhindern das.

Mitarbeiter einstellen, die dein eigener Klon sind

Chefs stellen gerne Mitarbeiter mit ähnlichen Charaktereigenschaften ein. Eine solche Personalpolitik widerspricht jedoch dem Verständnis eines guten Betriebsklimas, das immer auch auch von Diversität und Diskussionskultur lebt. Kommen Teams zu schnell auf einen Nenner, wird Querdenke verhindert. Kein Wunder, dass renommierte CEOs schon warnen: „Verstehe deine Fehler und stelle Leute ein, die nicht wie du sind“, sagte beispielsweise Mary Barra, die Chefin von General Motors.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Jürgen T. Knauf

Super Artikel – vielen Dank! Ich hoffe, Viele Menschen und vor allem Führungskräfte lesen ihn.

Allein die Investition in die Gesundheit der Mitarbeiter hat einen ROI von 1:4
http://www.scopar.de/fileadmin/media/download/H2B-Beratung/SCOPAR-BGM-rechnet-sich-Kennzahlen-ROI-Betrachtung.pdf

Sieht man die Mitarbeiter als Ganzes und investiert in Körper (Gesundheit) , Geist (Innovationskraft!) und Seele (Motivation) und schafft die richtigen Verhältnisse, so beträgt der ROI eher zwischen 5 und 10!

Ich erlaube mir einen Hinweis auf ein Buch, einen Roman der zeigt, welches Sichtweise es dazu benötigt und was man tun kann:
http://www.amazon.de/Kaleidoskop-Scherben-Ein-ungewöhnlicher-Wirtschaftsthriller/dp/3981656504

Antworten
Kathrin Mägdefrau
Kathrin Mägdefrau

super interessante Seite

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung