Ratgeber

Beyond Meat: Wo ihr die Hype-Burger kaufen könnt

Beyond Meat: Die Fleischersatzburger gibt es nicht nur bei Lidl. (Foto: Beyond Meat)

Mit Fleischersatzburgern aus dem Labor hat das US-Startup Beyond Meat auch in Deutschland einen Hype ausgelöst. Doch wo kann man die Bratlinge kaufen? In dieser Anbieterübersicht erfahrt ihr es.

Sie bestehen aus Erbsenproteinmasse, pflanzlichen Ölen und wurden jahrelang im Labor entwickelt, ohne dafür auch nur ein Rind zu schlachten: Die Fleischersatzburger von Beyond Meat haben auch in Deutschland einen großen Hype ausgelöst. Als der Lebensmitteldiscounter Lidl die veganen Pattys kürzlich ins Sortiment aufnahm, waren die Regale ratzfatz leergeräumt – sehr zum Ärger vieler Kunden.

Wir zeigen, wo ihr Beyond Meat aktuell kaufen könnt.

Hier kannst du Beyond Meat kaufen

Lidl

Eine der deutschlandweit rund 3.000 Lidl-Filialen dürfte für interessierte Kunden die naheliegendste Option sein – zumindest am Samstag, den 15. Juni. Ab dann nämlich will der Lebensmitteldiscounter die Beyond-Meat-Burger nach dem verpatzten Start vor zwei Wochen wieder ins Sortiment aufnehmen. Ein 227-Gramm-Zweierpack kostet 4,99 Euro. Allerdings müssen sich Kunden wohl erneut auf leere Hände einstellen: „Wir können auch dieses Mal leider nur eine limitierte Stückzahl der Beyond-Meat-Burger anbieten, die aufgrund der hohen Nachfrage wahrscheinlich schnell vergriffen sein wird“, sagte Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland.

Getnow

Wer bei Lidl leer ausgeht, kann die Beyond-Meat-Burger auch online bestellen. Zum Beispiel beim Lebensmittellieferdienst Getnow, der mit dem Großhändler Metro kooperiert. Für kurzentschlossene Tester ist das Angebot aber nichts. Denn Getnow führt aktuell lediglich Großpackungen im Sortiment, etwa zehn 113-Gramm-Pattys für 44,90 Euro oder 42 Stück für 149,90 Euro. Weiterer Nachteil: Getnow ist aktuell nur in Großstädten wie Berlin, München und Frankfurt verfügbar. Immerhin: Die Lieferung erfolgt oft noch am selben Tag per DHL-Express.

Gourmondo

Als Alternative zur Lidl-Filiale bietet sich mit etwas Glück auch Gourmondo an. Über 14.000 Produkte führt der Lebensmittellieferdienst im Sortiment – darunter neuerdings auch die Fleischersatzburger von Beyond Meat. Ein Zehnerpack kostet dort rund 35 Euro, also rund 3,50 pro Patty statt 2,50 Euro bei Lidl. Stand 14. Juni sind die Burgerpattys allerdings nicht verfügbar, es ist aber wahrscheinlich, dass auch Gourmondo bald neuen Nachschub aus den USA erhält.

Metro

Keine Enttäuschungen erwarten dürften hingegen Kunden von Metro. Der Gastronomiegroßhändler nutzte den Lidl-Fehlstart Ende Mai für etwas Eigen-PR: „Unsere Kunden müssen nicht Schlange stehen“, twitterte das Unternehmen süffisant an Nutzer. Laut einer Sprecherin hatte Metro bisher keine Probleme mit der Verfügbarkeit der Beyond-Burger – trotz hoher Nachfrage. Im Angebot gibt es dort aktuell den 42er-Pack für 99,98 Euro (netto). Günstig, aber die Sache hat einen Haken: Nur Gewerbetreibende können in den Metro-Filialen einkaufen. Im Netz finden sich mit etwas Recherche aber auch Anleitungen für Privatverbraucher.

Gourmetfleisch.de

Leser Timo wies uns daraufhin, dass es die Beyond-Meat-Pattys auch bei Gourmetfleisch.de gibt. Und zwar im 227-Gramm-Zweierpack für 9,90 Euro. Das ist zwar fast doppelt so teuer wie bei Lidl, dafür sind die Burger zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels sofort lieferbar.

Netto

Auch der Lebensmitteldiscounter Netto legt Beyond Meat in seinen Verkaufsregalen aus – zumindest am Montag, den 17, Juni. Auf dem Rabattportal Mydealz wird dazu auch auf einen Coupon im Netto-Prospekt hingewiesen, der einen Preisnachlass von 15 Prozent gewährt. Dann kostet ein Zweierpack 4,24 Euro statt 4,99 Euro.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. Letztes Update: 15. Juni 2019.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Timo
Timo

Hallo,

ich habe mir jetzt Beyond Meat bei Gourmetfleisch.de bestellt.
Der Anbieter fehlt bei euch in der Liste.

Ich bin sehr gespannt, wie das Zeug schmeckt.

Viele Grüße,
Timo

Antworten
Daniel Hüfner

Hey Timo,

danke für den Hinweis! Das ergänzen wir sofort. :)

Antworten
Karl
Karl

Ich habe gestern einen Burger mit dem Zeug gemacht und muss sagen, das schmeckt zu 80 % wie Fleisch. Sehr rauchiger Geschmack und Geruch ganz leicht modrig (das beheben die noch) aber insgesamt sogar lecker. Das ist die Zukunft!!

Antworten
MarkisenMarcus
MarkisenMarcus

Leider wird immer wieder vergessen, dass in dem Produkt Palmöl enthalten ist und das dieses nachweisbar nicht nachhaltig produziert werden kann. Es werden Unmengen an Urwald für den Anbau abgebrannt. Enteignung ist ebenfalls ein Problem in diesem Wirtschaftszweig.

Der Ansatz des Unternehmens ist fantastisch. Aber das eigentliche gesellschaftliche Problem ist, dass man es immer günstig haben will. Denn der Vorteil vom Palmöl ist nämlich ziemlich trivial, es ist das günstigste Fett der Welt. Es ist also auch ein anderes Verständnis für Konsum in der Gesellschaft zu verankern und dazu müssen Regierungen klare Richtlinien aufstellen und die Auswahl „das richtige zu tun“ nicht in die Hände der Bürger legen.

Antworten
Florian
Florian

Palmöl generell zu verteufeln und andere Öle als umweltverträglicher darzustellen, geht etwas an der Realität vorbei. Palmöl ist nämlich deshalb das günstigste Fett, weil es den mit Abstand höchsten Ertrag auf gleicher Fläche bietet. Was im Umkehrschluss bedeutet: Andere Öle (z.B. Sonnenblumenöl) benötigen im Vergleich zum Palmöl z.T. die 4-5fache Fläche für die gleiche Menge Öl, und das macht den Preisvorteil alles andere als trivial.
siehe dazu den Vergleich von Palmöl, Sonnenblumen, Raps, Soja durch die WWF:
https://mobil.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Leseprobe-Palmoel-WWF-Magazin-3-2016.pdf

Entscheidend ist vielmehr, wo und wie das Palmöl angebaut wurde. Gleiches gilt selbstverständlich für alle Öle.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung