Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mit Unterstützung von Bill Gates: Startup möchte für beinahe unendliche saubere Energie sorgen

Das Startup Koloma hat 91 Millionen US-Dollar, unter anderem von Bill Gates, eingesammelt. Damit möchte es den sogenannten geologischen Wasserstoff direkt aus der Erde fördern.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wasserstoff soll aus der Erde gewonnen werden. (Fotoos: DPA; Audio und werbung / Shutterstock; Zusammenstellung t3n)

Im Schatten der öffentlichen Aufmerksamkeit hat das in Denver ansässige Startup Koloma während seiner zwei Jahre im Stealth-Mode beachtliche 91 Millionen US-Dollar aufgebracht. Ein beträchtlicher Unterstützer in diesem Bemühen war Bill Gates‘ Breakthrough Energy Ventures.

Anzeige
Anzeige

Koloma widmet sich der Erschließung einer nahezu kontinuierlichen Quelle sauberer Energie: dem geologischen Wasserstoff, wie Forbes schreibt.

Auf der Suche nach dem sauberen Elixier: Geologischer Wasserstoff

Dieser Wasserstoff, der hauptsächlich entlang tektonischer Platten unterhalb der Erdoberfläche entdeckt wurde, wird als die nächste potenzielle Alternative zu fossilen Brennstoffen angepriesen.

Anzeige
Anzeige

Eine der herausragenden Eigenschaften des geologischen Wasserstoffs ist seine Umweltverträglichkeit. Im Vergleich zu anderen Wasserstoffarten soll er tatsächlich sauberer sein.

Derzeitige Methoden zur Wasserstoffgewinnung, einschließlich grünem und blauem Wasserstoff, erfordern erhebliche Energieinvestitionen und erzeugen bei der Verarbeitung Nebenprodukte, einschließlich Kohlenstoff.

Anzeige
Anzeige

Der geologische Wasserstoff, oft als weißer oder goldener Wasserstoff bezeichnet, muss lediglich aus der Erde extrahiert werden. Koloma behauptet, dass dieser Prozess kosteneffizienter und weniger energieintensiv ist als andere Verfahren zur Wasserstoffgewinnung.

Die Herausforderung: Lokalisierung und Menge

Die eigentliche Herausforderung liegt jedoch darin, den geologischen Wasserstoff zu finden. Hier ist Koloma taktisch und hält die genauen Orte der Suche geheim, um einen Wettbewerbsvorteil zu wahren. Das Startup gab jedoch bekannt, dass erste Bohrungen im Mittleren Westen der USA stattgefunden haben.

Anzeige
Anzeige

Die Menge des geologischen Wasserstoffs, der in der Erde gespeichert ist, bleibt ein Rätsel. Professor Michael Webber von der University of Texas schätzt jedoch, dass es mindestens Wasserstoff im Wert von einer Billion Dollar gibt. Diese Reserven verteilen sich über alle Kontinente, was den potenziellen Markt für geologischen Wasserstoff enorm macht.

Wenn Koloma erfolgreich ist, könnte es das Tor zu einer nahezu unendlichen Quelle sauberer Energie öffnen, die die Art und Weise, wie wir Energie produzieren und konsumieren, radikal verändern könnte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Rainer Wein

Bin gespannt! Aber wenn ich schon wieder höre „Startup“ und „fast unendliche Mengen“, wirkt das leider etwas unseriös.

Antworten
John Watson

Dieses Portal braucht man eigentlich nicht. Wenn da was komisches steht wie ein letztlich lächerliches Marktvolumen von mindestens einer Billion Dollar (aber beinahe unendliche Energie in der Überschrift), muss man halt doch den Originalartikel bemühen um zu sehen, was für ein Quatsch da mal wieder schnellübersetzt wurde.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige