Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Binnenmarkt für Daten: EU will Macht der US-Tech-Konzerne brechen

Die Europäische Union plant die Einführung eines gemeinsamen Binnenmarkts für Daten. Damit soll die aktuelle Macht von US-Tech-Konzernen wie Facebook, Google oder Amazon gebrochen werden.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Flagge der EU. (Foto: Shutterstock)

Dass vor allem US-amerikanische Tech-Konzerne wie Facebook, Google oder Amazon die Kontrolle über einen großen Teil der Daten in der Europäischen Union haben, ist der EU-Kommission schon länger ein Dorn im Auge. In einem Vorschlag, der Reuters vorliegt, entwirft sie jetzt die Idee eines gemeinsamen Binnenmarktes für Daten. Dadurch soll die Vormachtstellung der US-Konzerne gebrochen und die EU-Position auch gegenüber China gestärkt werden.

Bedrohung für Firmen in der EU

Anzeige
Anzeige

Die Datendominanz der US-Tech-Konzerne sei eine Bedrohung für Unternehmen in Europa, heißt es in dem 25-seitigen Papier. Die USA und China seien schon jetzt in der Lage, Innovationen schnell voranzutreiben, und versuchten, ihre Vorstellungen von Datenzugriff und -nutzung rund um den Globus zu etablieren. Die EU-Kommission sieht aber durchaus noch Chancen für Europa. Dazu müsste die Gemeinschaft auf der großen Zahl an industriellen und professionellen Daten sowie der technologischen Innovationskraft aufbauen. Ziel: ein echter europäischer Binnenmarkt für Daten.

Um dieses Ziel zu erreichen, will die EU-Kommission eine ganze Reihe neuer Regeln umsetzen, etwa, was die grenzüberschreitende Datennutzung und Dateninteroperabilität in der EU betrifft. Zudem müssten neue Standards in Sachen Produktion, Klimawandel, der Autoindustrie, Gesundheit, Finanzdienstleistungen, Agrarindustrie und Energie her. Dazu strebt die EU-Kommission mehr öffentlich zugängliche Daten zu den Themen Umwelt, Meteorologie, Statistiken und Unternehmensinfos an.

Anzeige
Anzeige

Freier Austausch von Daten zwischen EU-Staaten

Auch das Thema Wettbewerb will die EU angehen, um einen möglichst freien Datenaustausch zwischen den Mitgliedstaaten zu ermöglichen. So könnte man großen Online-Plattformen untersagen, selbst Bedingungen für den Zugang und die Nutzung von Daten aufzustellen oder unverhältnismäßig davon zu profitieren. Derzeit nimmt eine von der EU eingesetzte Expertengruppe die von den Tech-Konzernen gesammelten Datenmengen unter die Lupe. Gegebenenfalls könnten daraus neue Regulierungen folgen, um die Märkte offen und fair zu halten, wie es bei Reuters heißt.

Anzeige
Anzeige

Der Vorschlag der EU-Kommission soll am 19. Februar der Öffentlichkeit präsentiert werden. Bis dahin könnte es aber noch Änderungen an dem Papier geben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige