Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Kommentar

Bitcoin-Halving-Day: Kryptowährung nähert sich einem historischen Meilenstein

Ein historischer Meilenstein für den Bitcoin naht am 9. Juli: Das Bitcoin-Halving. Die Belohnung der Miner wird halbiert. Was macht das mit dem Bitcoin-Kurs? t3n-Redakteur Jochen G. Fuchs geht in seinem Kommentar von einem Kursanstieg aus.

In Kürze erreicht der Bitcoin einen weiteren historischen Meilenstein, planmäßig soll beim sogenannten „Halving“ am 9. Juli die Belohnung für das Minen halbiert werden. Die Nutzer, die das technische Rückgrat des Bitcoin-Netzwerkes bilden, erhalten dann für das Verarbeiten der Bitcoin-Transaktionen nur noch 12,5 anstatt wie bisher 25 Bitcoins. Die Erwartungen an den zukünftigen Bitcoinkurs reichen vom Absturz bis zum rasanten Anstieg. Tatsächlich wird der Kurs unmittelbar nach dem Halving deutlich ansteigen und sich dann, sollten keine weiteren Markteinflüsse auf den Kurs einwirken, auf einem höheren Niveau als bisher wieder stabilisieren.

Shutterstock)

Bitcoin-Halving: Stürzt der Kurs oder steigt der Kurs?

Rund um das Event des Bitcoin-Halving stellen sich die Community-Mitglieder und die Nutzer die Frage, wie der Bitcoin-Kurs wohl auf das Halving reagieren wird. Viele Stimmen tendieren zu einem Kursverlust. Ein Anstieg des Kurses ist jedoch wesentlich wahrscheinlicher, wenn man berücksichtigt, dass jede Währung bestimmten Mechanismen folgt – und wenn man sich bewusst macht, wozu der Mechanismus des Halving eigentlich da ist.

Bitcoin-Halving: Die Hintergründe

Die Miner sind eine Nutzergruppe, die mit ihrer Hardware und dem dazugehörigen Bitcoin-Client das technische Rückgrat des Bitcoin-Netzwerkes bilden. Sie sammeln die anfallenden Transaktionen in sogenannten Blöcken und müssen dann diesen Block in die zentrale „Buchhaltungsdatei“, die Blockchain, einarbeiten. Das versuchen weltweite viele Nutzer gleichzeitig. Jedes Mal, wenn es einem Miner gelingt, ein mathematisches Rätsel zu lösen, welches ihm vom Bitcoin-Netzwerk gestellt worden ist, darf er einen Block an die Blockchain „ketten“ und erhält als Belohnung Bitcoins. Eine detaillierte Erläuterung zur Funktionsweise des Bitcoins und des Minens findet sich in meinem Artikel „Bitcoin: Die ultimative Einführung in die Kryptowährung“. Jetzt wird diese Belohnung, der Mining-Reward, am 10. Juli halbiert, von 25 Bitcoins pro erfolgreich gemintem Block auf 12,5 Bitcoins.

Diese Halbierung ist im Bitcoin-Protokoll fest verankert und ist zum einen geboten, weil die Gesamtzahl der möglichen Bitcoins auf 21 Millionen festgelegt ist – und es so nötig ist, immer weniger Bitcoins zu erzeugen. Zum anderen soll das „Halving“ systematisch eine wertstabilisierende Wirkung auf die Kryptowährung haben.

Weniger Geldschöpfung führt zu einer Deflation, nicht zu einer Inflation

Der Bitcoin ist systematisch als Währung angelegt, der anonyme Erfinder der Kryptowährung hat seinem System eine Art Währungsordnung mitgegeben, die sich an den klassischen Geldmarktgesetzen orientiert. Damit nicht unkontrolliert Unmengen an Bitcoins erzeugt werden, ist die Geldschöpfung mit Aufwand verbunden und künstlich auf die Höhe der Belohnung, die ein Miner einstreichen kann, begrenzt. Wird jetzt die Höhe der Geldschöpfung durch die Halbierung des Mining-Rewards reduziert, dann kann das eine Deflation begünstigen.

Die Reduzierung der Geldschöpfung ist beispielsweise das Standardwerkzeug einer Zentralbank, um einer Inflation entgegenzuwirken. Der Wert einer Währung könnte so steigen und stabilisiert werden.

Wieso weniger Miner nicht zu einem Kursverlust führen

Ein beliebtes Szenario der Pro-Kursverlust-Fraktion ist die Frage, ob das Mining nach dem Halving überhaupt noch attraktiv ist. Denn weniger Belohnung könnte ja zu weniger Minern führen, die dann weniger Bitcoins produzieren.

Diese Überlegung ist erstens unzutreffend, denn das Bitcoin-Protokoll reagiert auf das Wegfallen von Minern, in dem es den verbleibenden Minern die Arbeit „erleichtert“. Das mathematische Rätsel, der sogenannte Proof-of-Work, das jeder Miner lösen muss, um Bitcoins zu erzeugen, wird im Schwierigkeitsgrad stetig angepasst. Es sollten also nicht mehr und nicht weniger Bitcoins produziert werden, wenn Miner wegfallen.

Zweitens macht die Überlegung nach den klassischen Gesetzen des Marktes ebenfalls keinen Sinn: Würden weniger Bitcoins produziert, wäre das nur eine weitere Verringerung der Geldschöpfung, die zu weiterer Deflation führen würde. Der Bitcoin-Kurs steigt: Angebot und Nachfrage regeln bekanntlich den Preis.

Nebenbei bemerkt bekommen die Miner neben der Bitcoin-Belohnung auch kleine Transaktionsgebühren von den Nutzern, das Bitcoin-Netzwerk ist so ausgelegt, dass die Transaktionsgebühren nach der Erzeugung des „letzten“ Bitcoins den Anreiz für das Minen stellen. Aktuell sind die Gebühren noch gering, die selbstregulierenden Mechanismen des Netzwerkes werden aber dafür sorgen, dass die Gebühren später ansteigen.

Wie der Bitcoin-Kurs auf das letzte Halving reagiert hat

Ein weiteres Indiz für ein Ansteigen des Kurses bieten historische Daten. Das letzte Halving am 28.11.2012 hat zu einem kontinuierlichen Kursanstieg von 12,25 US-Dollar auf über 180 US-Dollar in den folgenden sechs Monaten geführt, bis hin zur Spitze von 1.132 US-Dollar nahezu ein Jahr später am 29.11.2013. Danach kam der Mt.-Gox-Skandal und es begann ein dauerhafter Abstieg in einer Berg- und Talfahrt.

(Screenshot: bitcoinhelp.net Montage: t3n)
Die Auswirkungen des letzten Bitcoin-Halving-Days. (Screenshot: bitcoinhelp.net Montage: t3n)

Fazit: Das Bitcoin-Halving kann nur zu einem Kursanstieg führen, trotzdem bleibt die Kursprognose ungewiss

Das Halving an sich kann nicht zu einem Kursverlust, einer Destabilisierung oder gar einem Absturz des Bitcoins führen, der Mechanismus soll und wird eine Deflation, einen Wertanstieg und eine weitere Stabilisierung der Kryptowährung zur Folge haben.

Trotzdem bleibt der Bitcoin-Kurs nicht von den Auswirkungen weiterer äußere Einflüsse verschont. Und die sind wesentlich schwerer zu prognostizieren. Starke Kursschwankungen sind für den Bitcoin nach wie vor normal, wirtschaftliche Indikatoren wie der Brexit können zu einem weiteren Anstieg führen, da manche Nutzer den Bitcoin als sicheren Hafen vor Kapitalkontrollen nutzen möchten, wie es zu letzt auch bei chinesischen Bitcoin-Nutzern verstärkt der Fall war. Auch wenn der Bitcoin aufgrund seiner Volatilität eigentlich nicht als sicherer Hafen verwendet werden kann.

Aber auch kleinste Unsicherheiten innerhalb des Bitcoin-Universums können wieder zu starken Kursverlusten führen. Beispielsweise kann der Kurs einbrechen, sobald eine Bitcoin-Börse oder ein Kryptowährungs-Fond Unregelmäßigkeiten zeigt, wie bei dem Ethereum-Fond DAO gerade passiert– obwohl Ethereum keinen Einfluss auf den Bitcoin an sich hat.

Viele Nutzer sind nicht aus dem technischen Umfeld und dementsprechend nicht mit den Mechanismen und Funktionsweisen des Bitcoin vertraut und reagieren schnell mit Vertrauensentzug. Eine Währung steht und fällt aber durch das Vertrauen in die herausgebende Institution, beziehungsweise den Staat und die gemeinsame Vereinbarung der Nutzer am Markt, diese Währung zu nutzen. In diesem Fall muss der Nutzer dem Netzwerk beziehungsweise dem Bitcoin-Protokoll und der Blockchain vertrauen. Der Bitcoin wird also erst einen stabilen, mit einer herkömmlichen Währung vergleichbaren Kurs aufweisen, sobald das Vertrauen der Nutzer in die Kryptowährung stark genug ist.

Das könnte dich zum Thema Bitcoin auch interessieren: „Bitcoin: Die ultimative Einführung in die Kryptowährung“.

Hinweis: Diese Informationen sind ausschließlich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Sie stellen keine Anlageberatung dar und sind weder als Angebot noch als Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Insbesondere sind sie kein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers oder einer Anlageform und keine Beratungsleistung. Die auf t3n.de präsentierten Kommentare sollen stattdessen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Kevin

Wer an Bitcoins interessiert ist kann auch hier http://freebitco.in/?r=3099539 sein Glück versuchen: kostet nichts und man kann jede Stunde einen kleineren Betrag in Bitcoins abholen. Der Betrag ist zwar klein aber was ich interessant finde ist, dass man hier auch wetten und so sein Guthaben vervielfachen kann. Außerdem gibt's dort auch noch immer wieder Gewinnspiele bei denen Bitcoins verlost werden. Wer will kann sich's ja mal anschauen. Ist ja kostenlos. Finde es ganz nett.

Antworten
Helmut

AVALON-LIFE

Kryptisches Gold "schürfen" mit der Kraft der Sonne
Gemacht von Menschen FÜR Menschen!
Willkommen beim Goldrausch 2016 !
mehr unter: https://partner.avalon-life.com/?affiliates=Heli001

Antworten
Till

Ob der Kurs kurzfristig steigt oder fällt ist nicht so entscheidend, in der Regel fällt er nach dem Halving kurz um dann wieder zu steigen. Allerdings ist der Hype aktuell wieder größer, was auch den hohen Kurs erklärt. BTC sind immer nur das Wert, was der Markt grade rein interpretiert. Die Altcoins folgen dann i.d.R. 1:1. Da noch viele gute vernetzte Menschen eine Menge BTC halten, denke ich, dass in den nächsten Jahren noch mal eine geballte Marketing-Aktion geben wird (s. Winklevoss Zwillinge) und der Kurs dann wieder Höchststände von >1.000 $ erreicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst