News

Bitcoin steigt über 12.000 Dollar

(Foto: Shutterstock)

Der Bitcoin steigt weiter. Die Nachfrage kommt vor allem aus Asien. Grund dafür ist laut Experten der Handelsstreit zwischen China und den USA.

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihren Aufwärtskurs fortgesetzt und die Marke von 12.000 US-Dollar geknackt. Am Dienstag kletterte der Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp bis auf 12.298 Dollar. Marktbeobachter machen die wirtschaftlichen Unsicherheiten für den Auftrieb der Digitalwährung verantwortlich. „Insbesondere asiatische Anleger griffen, wegen dem sich zuspitzenden Handelskonflikt, bei der digitalen Münze zu“, schrieb Analyst Salah Bouhmidi vom Brokerhaus IG.

In den vergangenen Wochen schwankte der Bitcoin stark. Ende Juni hatte der Kurs mit knapp 14.000 Dollar den höchsten Stand seit Anfang 2018 erreicht und fiel dann bis Ende Juli auf ein Niveau von rund 9.000 Dollar zurück. Erhebliche Kursschwankungen sind bei der Digitalwährung keine Seltenheit. Ende 2017 hatte der Bitcoin ein Rekordhoch bei knapp 20.000 Dollar erreicht.

Handelsstreit als Grund

Als Grund für den jüngsten Auftrieb gilt der sich verschärfende Handelsstreit zwischen China und den USA. China hatte in Reaktion auf erneute Zölle aus Washington seine Währung, den Yuan, abgewertet und erklärt, keine Agrargüter mehr aus den Vereinigten Staaten zu importieren. Die US-Regierung wirft China Währungsmanipulation vor. Wegen des schwachen Yuan wird der Bitcoin für vermögende Chinesen zunehmend interessanter, um ihr Geld ins Ausland zu bringen.

Die Unsicherheit an den Aktienmärkten treibt Anleger in als sicher geltende Anlagen. So zog etwa der Goldpreis in den vergangenen Tagen kräftig an. Außerdem erwarten die Märkte Zinssenkungen durch die US-Notenbank Federal Reserve wegen des Handelskonflikts. Sinkende Zinsen erhöhen die Attraktivität von Gold, weil das Edelmetall keine Zinsen abwirft. Ähnlich verhält sich auch der Bitcoin.

Sollten sich die derzeitigen Konfliktherde entspannen, könnte es aber zu kräftigen Rücksetzern bei der Digitalwährung kommen, warnte Analyst Timo Emden. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung