News

I Hydrogen Next: BMW will bis 2022 Brennstoffzellenautos liefern

BMW rechnet noch mit Wasserstoff als Fahrzeugantrieb. (Foto: BMW)

BMW hat anlässlich der IAA 2019 klargestellt, dass Brennstofftechnologie weiterhin wichtig für den Konzern ist, und Fahrzeuge auf Wasserstoffbasis bis 2022 angekündigt.

Auf einer Pressekonferenz des Konzerns im Vorfeld der IAA 2019 in Frankfurt ist der BMW-Vorstandsvorsitzende Oliver Zipse deutlich geworden. Der Konzern werde auch weiterhin auf die Entscheidungsfreiheit seiner Kunden setzen. Das bedeute in logischer Konsequenz, BMW werde auch weiterhin unterschiedliche Entscheidungsmöglichkeiten bieten.

Keine Festlegung auf einzelne Antriebsart

So sind in Zukunft BMW-Fahrzeuge zu erwarten, die besonders emissionsarm mit konventionellen Antrieben funktionieren, ebenso wie solche mit Elektroantrieben und Plug-in-Hybride. Zusätzlich werde der Konzern demnächst Fahrzeuge mit Brennstoffzellen ins Angebot nehmen.

Stellvertretend für die Brennstoff-Initiative des Konzerns, der immerhin Neuwagen auf der Basis dieses Antriebs bis 2022 ankündigt, hat BMW das Concept-Car BMW i Hydrogen Next vorgestellt. Dabei handelt es sich im Grunde um einen auf Wasserstoff umgerüsteten X5. Bis 2022 soll es eine Testserie der Fahrzeuge geben.

BMW i Hydrogen Next. (Foto: t3n)

1 von 4

Steigende Nachfrage nach Brennstoffautos ab 2025 erwartet

BMW geht davon aus, dass ab 2025 die Kundennachfrage nach wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen zunehmen wird. Für diesen Fall will der Konzern gerüstet sein. Zipse machte klar, dass sich BMW nicht auf eine Antriebsform festlegen wolle. Stattdessen könne es immer nur um das Ziel der CO2-Neutralität gehen. Und das sei auf verschiedene Weisen zu erreichen.

Fahrzeuge mit Brennstoffzelle entwickelt BMW in Kooperation mit Toyota bereits seit 2013. Toyota besitzt mit dem Mirai bereits ein Serienfahrzeug auf der Basis dieser Technologie. Für die Zukunft wollen die beiden Unternehmen ihre gemeinsamen Anstrengungen auf diesem Sektor weiter intensivieren.

Einen eigenen Erkenntniswert bietet das auf der IAA ausgestellte Concept-Car nicht. Wie erwähnt, handelt es sich um einen optisch leicht veränderten BMW X5, dessen blaue Akzente wohl mit Wasserstoff assoziiert werden sollen.

Passend dazu: Umbau des BMW-Stammwerks München für Elektroauto i4

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

„Der Konzern werde auch weiterhin auf die Entscheidungsfreiheit seiner Kunden setzen. “

Oder ohne Marketingsprech: Wir können unseren Kunden keine Lösungen in diesem Bereich anbieten, die diese tatsächlich überzeugen. :D

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Nein, falsch. Man will den Kunden alle Arten von Antrieb (Verbrenner/Elektrisch) mit möglichst allen Arten von Energiespeicher (Benzin, Diesel, Akku, Überdrucktank) anbieten, solange die Regulierung das zulässt.

Antworten
Dieter Petereit

Genau. So habe ich es auch verstanden. Vielleicht etwas weniger sarkastisch, aber das sind Details.

Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

Auch, aber in erster Linie gibt es nichts was deutsche Autobauer anbieten können was abseits der Marke einen Mehrwert gegenüber Konkurrenzprodukten bietet.

Folglich wird es verdammt schwer ein deutlich schlechteres Produkt zu einem höheren Preis loszuschlagen. Vor allem da die Konkurrenz auch beim Marketing die Nase vorn hat.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung