News

Brave-Browser schiebt Nutzern Affiliate-URL unter

(Foto: Shutterstock)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Brave steht in der Kritik, weil der Browser bei der Eingabe der URL einiger Kryptobörsen automatisch Affiliate-Kennung anhängt. Jetzt rudert das Unternehmen zurück und will die „Funktion“ zukünftig standardmäßig deaktivieren.

Wenn ihr in Brave die Adressen der Kryptobörsen Binance, Coinbase, Ledger.com und Trezor.io eingebt, fügt die Autovervollständigung automatisch eine Affiliate-Kennung ein. Sprich: Die Macher des Browsers verdienen daran, wenn ihr anschließend ein Konto bei einem der Dienste eröffnet. Auch die Suche nach einigen Kryptowährungen führt zu der Kryptobörse Binance – abermals mit angehängter Affiliate-Kennung in der URL.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Nachdem einem Twitter-Nutzer dieses Verhalten des Browsers aufgefallen war, hagelte es in den sozialen Netzwerk Kritik. Firmenchef Brendan Eich erklärte daraufhin auf Twitter, man könne das Verhalten in den Einstellungen deaktivieren. In zukünftigen Browser-Versionen soll die entsprechende Option außerdem standardmäßig deaktiviert werden. Eich entschuldigte sich mit den Worten: „Eine eingegebene URL sollte ohne Zusätze zu der genannten Domain gehen. Sorry für diesen Fehler.“

Affiliate-Links müssen als solche gekennzeichnet werden

In den USA, dem Heimatmarkt des Brave-Browsers, schreibt die Federal Trade Commission eigentlich vor, dass Affiliate-Links als solche gekennzeichnet werden müssen. In Deutschland hatte das Landgericht München 2019 ähnlich entschieden und erklärt, dass Affiliate-Links als Werbung gekennzeichnet werden müssen. Einzig bei Werbebannern oder ähnlichen Werbeformaten, die vom Verbraucher eindeutig als Anzeigen zu erkennen sind, sei eine solche Kennzeichnung nicht notwendig, urteilten die Richter.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung