Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

90 Prozent aller Affiliate-Links auf Youtube und Pinterest sind nicht gekennzeichnet

(Foto: NiP photography / Shutterstock.com)

Eine Studie der Princeton University kommt zu dem Schluss, dass Affiliate-Links auf Youtube und Pinterest nur sehr selten auch als solche ausgewiesen werden. Die Autoren sehen die Plattformbetreiber in der Pflicht.

Nicht nur in Deutschland, auch in den USA müssen Affiliate-Links eigentlich als solche gekennzeichnet werden. Wie eine aktuelle Studie zeigt, ist es in der Praxis damit jedoch nicht weit her. Forscher der Princeton University haben für ihre Untersuchung insgesamt eine halbe Million Youtube-Videos sowie 2,1 Millionen Beiträge auf Pinterest untersucht. Dabei fanden sie bei 3.472 Youtube-Videos und 18.237 Pinterest-Posts Affiliate-Links.

Das wäre natürlich grundsätzlich erstmal kein Problem. Allerdings waren die Affiliate-Links nur in etwa zehn Prozent der Fälle auch als solche gekennzeichnet. Die Autoren der Studie sehen hier auch die Plattformbetreiber in der Pflicht. So könnten Youtube und Pinterest es den Erstellern von Affiliate-Links einfacher machen, indem sie ihnen mehr Platz zum Verfassen der entsprechenden Hinweise einräumen. Darüber hinaus müssten jedoch weitere Studien zeigen, mit welchen Mitteln sich entsprechende Hinweise so einbauen lassen, dass sie auf keinen Fall von den Nutzern übersehen werden.

Princeton-Studie: Auch Anbieter von Affiliate-Programmen könnten mehr tun

Neben den Plattformanbietern sehen die Forscher auch Handlungsbedarf bei den Anbietern von Affiliate-Programmen. Von sechs untersuchten Anbietern erwähnten mit Amazon und Shopstyle nur zwei Anbieter in ihren englischsprachigen Richtlinien, wie die Vorgaben der US-amerikanischen Bundeshandelskommission bezüglich der Kennzeichnung von Affiliate-Links lauten.

Die Autoren der Princeton-Studie haben außerdem noch eine weitere Möglichkeit im Visier, um das Problem zu beheben: Sie schlagen die Entwicklung von Browser-Erweiterungen vor, die Nutzer direkt darauf hinweisen, wenn es sich bei einem Link um einen Affiliate-Link handelt.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst