Ratgeber

Bürokaffee: Darum solltest du zwischen 8 und 9 Uhr keinen Kaffee trinken

Kaffee kann einen negativen Einfluss auf die Cortisolbildung haben. (Foto: Shutterstock-Baranq)

Kaffee macht müde Menschen munter. Gerade zwischen 8 und 9 Uhr morgens hat er jedoch auch einen negativen Einfluss auf unseren Körper.

Für die meisten Menschen gehört er vor allem am Morgen dazu: ein frisch gebrühter Kaffee. Das Koffein darin bringt unseren Körper in Wallung und wir werden wacher und fokussierter. Nicht wenige Kollegen wären ohne das aromatische Heißgetränk vielleicht sogar kaum zu ertragen. Ohne Kaffee geht in vielen Büros nicht viel. Mit rund 162 Litern pro Jahr ist Kaffee sogar des Deutschen liebstes Heißgetränk – wie Tchibo in Kooperation mit Brandeins Wissen und Statista im Kaffeereport 2017 herausgefunden hat. Und dennoch: Beim Kaffeekonsum sollten Genießer ein paar Dinge wissen.

Kaffee zur falschen Zeit hat einen negativen Einfluss auf die Cortisolbildung

Die beste Zeit für einen Kaffee ist, wenn sich der Cortisol-Spiegel auf einem Tiefpunkt befindet. (Foto: Shutterstock-Baranq)

Wie Doktoranden der Uniformed Services University of the Health Sciences in Bethesda herausgefunden haben, soll Kaffee in der Zeit zwischen 8 und 9 Uh keine gute Idee sein. In der Phase produziere unser Körper ohnehin große Mengen des Wachmacher-Hormons Cortisol. Der Koffeinschub erhöhe die Cortisolbildung nur noch mehr, was den Körper jedoch ungemein stresst. Laut den Wissenschaftlern werden wir nervöser und sogar anfälliger für Krankheiten. Zudem entwickeln Konsumenten auf diese Weise recht schnell eine Toleranz gegenüber Koffein. Die Folge: Man braucht mehr Kaffee, damit er wirkt.

Die beste Zeit, um Kaffee zu trinken, sei demnach zwischen 9.30 bis 11.30 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr, wenn der Cortisol-Spiegel auf einem Tiefpunkt ist und der Koffeinschub die Produktivität nochmal richtig anheizt. In der Zeit wirkt Kaffee am besten und bringt nicht sofort den ganzen Hormonhaushalt durcheinander. Die gute Nachricht: Keiner muss auf seinen morgendlichen Kaffee komplett verzichten. Es ist nur ratsam, sich an ein paar Zeitfenstern zu orientieren. Gesünder ist jedoch ohnehin Tee, der den Wasserhaushalt am Morgen am effektivsten ausgleicht. Was nicht zuletzt auch auf unsere Leistungsfähigkeit einzahlt.

Richtig naschen: Gesunde Snacks für den Büroalltag
Frischer Naturjoghurt unterstützt die Verdauung. Joghurt enthält viel Kalzium und wirkt durch aktive Milchsäurebakterien probiotisch, das stärkt die Darmflora und das Immunsystem. Sogar mit einer leichten Laktoseintoleranz verträgt man Joghurt meist noch ganz gut. Wer mag, kann noch Früchte oder Haferflocken dazugeben. (Foto: Shutterstock)

1 von 6

Übrigens, warum schwarzer Kaffee gegenüber Milchkaffee ebenfalls einen besseren Effekt auf unseren Wasserhaushalt hat, erklärt uns eine Ernährungsexpertin im Interview. Lies auch – Gesunde Ernährung im Büro: „Es gibt immer Alternativen!“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
James Watt
James Watt

In welcher Zeitzone spielt der Artikel?

Antworten
theantal

Der Cortisolspiegel ist ja abhängig vom Bio-Rhythmus. Also wann wir aufstehen und zu Bett gehen.
Wann sind den die Testkandiaten aufgewacht? Leider steht im keinem der Posts etwas genaueres. :)
Der Cortisolspiegel erhöht sich ja soweit ich weiss ab dem Moment an dem in der Früh die Morgensonnen auf unsere Netzhaut trifft. (Darum starten wir jetzt im Herbst vielleicht auch so schwer in den Tag).
Könnte man also sagen in den ersten zwei stunden nach dem Aufstehen kein Kaffee?

Antworten
Martin Wunderlich
Martin Wunderlich

Das war mir auch aufgefallen und ich stellte mir die Frage. Entweder der Artikel ist schlecht von der Quelle abgeschrieben oder die Quelle ist dahingehend schlecht.
Die Info fehlt an welchem Datum und Ort die Studie erhoben wurde und wann die Probanten aufstanden.

Aber ich denke auch 1-2 Stunden nach Aufstehen hört sich valide an.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Welch ein Glück dass ich selten vor 9.00 Uhr wach werde.

Antworten
Marvin
Marvin

Doktoranden der Universität von Gnerfusz haben herausgefunden, dass es ungünstig ist, zwischen 9:28 und 10:12 Uhr aufs Klo zu gehen, da zu dieser Zeit die Schwerkraft geringer ausfällt, als beim Rest des Tages.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.