News

Beschlossen: Datenschutzbeauftragter künftig erst ab 20 Mitarbeitern nötig

Der Bundesrat hat heute Anpassungen nationaler Vorschriften an die DSGVO abgesegnet (Foto: Shutterstock).

Der Bundesrat hat Anpassungen nationaler Vorschriften an die DSGVO abgesegnet. Damit müssen Unternehmen künftig erst ab 20 Mitarbeitern einen Datenschutzbeauftragten benennen.

Der Bundesrat hat heute das insgesamt über 150 Artikel umfassende „Zweite Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz EU“ abgesegnet. Das Gesetz passt national geltende Vorschriften an die seit Mai und EU-weit geltende DSGVO an und greift in 154 Fachgesetze ein. Mit dem Gesetz werden Begriffsbestimmungen, Verweisungen, Rechtsgrundlagen für die Datenverarbeitung und Regelungen zu den Betroffenenrechten angepasst, wie unter anderem aus einem Bericht von heise.de hervorgeht. Das Gesetz wird über die Bundesregierung dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet und soll überwiegend am Tag nach der Verkündung in Kraft treten.

Entlastung für kleine Organisationen

Durch die Anpassungen sollen vor allem kleine Unternehmen, aber auch Vereine entlastet werden. So greift die bislang ab einer Organisationsgröße von 10 Mitarbeitern geltende Pflicht, einen Datenschutzbeauftragten zu benennen, künftig erst ab einer Organisationsgröße von 20 Personen. Dies befreit Unternehmen, die weniger Mitarbeiter haben und folglich keinen Datenschutzbeauftragten benennen müssen jedoch nicht von den Pflichten der DSGVO.

Mit den Anpassungen wird zudem die Einwilligung von Beschäftigten zur Datenverarbeitung vereinfacht. War bislang die Schriftform notwendig, reicht zukünftig eine E-Mail. Weitere Änderungen hatte der Bundestag bei der Melderegisterauskunft, der Gewerbeanzeige sowie bei der Datenverarbeitung durch Industrie- und Handelskammern beschlossen, die der Bundesrat bei der ersten Anpassung vorgeschlagen hatte.

Vorschlag von Altmaier: Schwelle auf 50 Mitarbeiter anheben

In der Großen Koalition hatten die geplanten Anpassungen bereits eine Diskussion entfacht. Bundeswirtschaftsminister Altmaier (CDU) hatte bezüglich der Schwelle, ab der ein Datenschutzbeauftragter benannt werden muss, angekündigt, diese auf 50 Mitarbeiter enorm anheben zu wollen. Der Koalitionspartner SPD lehnte dies jedoch ab. Es sei Augenwischerei, wenn der Eindruck vermittelt würde, dass über die Anhebung der Grenze, die Pflichten aus der DSGVO abgemildert werden könnten. Ein Datenschutzbeauftragter fehle dann in vielen Organisationen, was mehr Datenschutzverstöße nach sich zöge.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung